Nur noch einmal bricht die Sonne unaufhaltsam durch den Duft, und ein Strahl der alten Wonne rieselt über Tal und Kluft. Und es leuchten Wald und Heide, daß man sicher glauben mag, hinter allem Winterleide lieg’ ein ferner Frühlingstag. (Theodor Storm)

2 Antworten auf „27. Oktober 2021

  1. Ach, mein Theodor! Aus dem Nachlaß meines Vaters habe ich die vier dicken Bände mit den gesammelten Werken Theodor Storms gerettet, in denen ich als Kind so gerne schmökerte. Oft gehe ich an diesen 15 cm vorbei und habe manchmal Lust, die nochmal von vorne bis hinten zu lesen. Leider fehlt die Muße dazu.

  2. Die Zeilen sind aus einem längeren Gedicht, mit mehreren Strophen, das „Herbst“ überschrieben ist, diese hier sprach mich gestern am meisten an!
    (hier sind die übrigen Verse)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s