14. August 2022

Zweiter Juli 2022, ein ganz normaler Samstag in der Bergstraße in Nürnberg, es ist Mittag, der Burgerladen „Burglette“ lüftet durch und richtet die Loungemöbel her. Die recht kurze Bergstraße fängt am Albrecht-Dürer-Platz an und endet direkt unter der Burg. Es geht immer nach oben. Wenn man sich Fotos anschaut, weiß man oft nicht, ob man sie ausrichten soll, welche schiefe Horizontale oder Vertikale evt. den Tatsachen entspricht, weil es eben kein ebener Weg nach oben ist. Das Fundament der Häuser muss die Steigung ausgleichen. Ich mag solche krummen und schiefen Wege sehr, auf und ab, sehr abwechslungsreich. Man kann in Sebald auch nie die Himmelsrichtung verwechseln. Wenn es merklich nach oben geht, bewegen wir uns Richtung Burg, nach Norden, umgekehrt immer nach Süden, Richtung Hauptmarkt und St. Lorenz. Wieder ein angenehmer lauer Wind, der durch die Gassen wehte, wie beim Fahrradfahren, obwohl über dreißig Grad. Das Burgerrestaurant Burglette ist wohl recht neu, erst 2021 eröffnet und schreibt sich slow food auf die Fahne, mit vegetarischen und veganen Burgern, ein Familienbetrieb. Zu „meiner Zeit“ gab es selbstverständlich keine Edel-Burger-Restaurants, sondern nur McDonalds und Burger King. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wo McDonalds war. Eventuell in der Breiten Gasse. Ja, stimmt – hab gerade nachgeschaut. In den Achtziger Jahren gab es nur einen McDonalds in Nürnberg, inzwischen gibt es zwölf Filialen. Ich war ewig in keiner, auch in Berlin nicht. Aber als Teenies waren wir oft dort, es war angesagt!

14. August 2022

Selfies mit dem Pionier des Selbstportraits: Albrecht Dürer. Albrecht & Gaga – it’s a match! Ich wische ihn auf Tinder direkt nach rechts, wenn ich auch nicht mehr auf so lange Haare bei Männern stehe. Aber wie er den Pinsel führt…Wir hätten uns bestimmt viel zu erzählen gehabt. Die knapp fünfhundert Jahre Altersunterschied wollen wir nun nicht auf die Goldwaage legen.

14. August 2022

Ich überlasse Wikipedia den einleitenden Text zu diesen Bildern: „Das Albrecht-Dürer-Denkmal in Nürnberg (Sebalder Altstadt) wurde nach einem Entwurf von Christian Daniel Rauch durch Jacob Daniel Burgschmiet gegossen. Den Auftrag gab der bayrische Kronprinz Ludwig. Anlässlich des 300. Todestag Dürers wurde am 7. April 1828 der Grundstein für das Denkmal gelegt und am 21. Mai 1840 auf dem Milchmarkt (heute Albrecht-Dürer-Platz) enthüllt. Mit dem Denkmal Albrecht Dürers wurde das erste öffentliche Künstlerdenkmal in Deutschland errichtet.“ Mir ging durch den Kopf, ob Albrecht seinen Frieden mit dieser Abbildung seiner Selbst gemacht hätte? Er wurde nur 56 Jahre alt – so alt wie ich jetzt. Vielleicht sah er dem Denkmal in seinen letzten Lebensjahren ähnlich. Albrecht Dürer ist unter anderem für seine Selbstportraits bekannt, von denen Kunsthistoriker meinen, vermuten, er hätte sie auch als Aushängeschild seines Könnens angefertigt. Ich empfinde andere Vibes vor dem Denkmal als angesichts seiner Selbstportraits. Aber bestimmt ist Albrecht einverstanden, dass in der Mitte der Nürnberger Altstadt, mit Blickrichtung auf die Sebalduskirche, ein überlebensgroßes Denkmal von ihm steht. Das hätte er mit Bestimmtheit gemocht.