Im Akutfall plädiere ich für
Experimente mit Medikamente

Reimt sich besser (ohne n). In meiner Hausapotheke: Aspirin, Pflaster, Verbandszeug, eine alte, brennende Salbe von einer Freundin gegen irgendwas im Rücken. Kann ich wegschmeißen, war ein Kurzexperiment, toi toi toi, Rücken ok. Mehr Gesundheits-Content: Haare – ok, Augen – ok, abgesehen von dieser komischen Veränderung, dass ich eine Lesebrille brauche. Nase – könnte schlimmer sein, läuft nicht, trotz spürbarem Flüssigkeitscontent. Finger – ok, Füße – ok, Ohren – ok, Zähne – ok, Ellenbogen – ok, Knie – ok, Waden – ok, Hüften – ok, Bauchnabel – ok, Brustkorb – ok, Schultern – ok, Beine – ok, Handgelenke – ok, Magen – ok, Verdauung – ok. Untenrum – ok. Der Rachenraum erfordert etwas Aufmerksamkeit, wegen Husten, aber besser als gestern. Heißer Kaffee ist auch ein sehr gutes Medikament.

Zum Arzt gehe ich nur im äußersten Notfall, obwohl ich keine Gegnerin der Schulmedizin bin. Ich sitze so ungern unter kranken Leuten im Wartezimmer. Das von meiner Hausärztin am Rosenthaler Platz ist auch nicht so wohnlich, dass ich mich da stundenlang aufhalten möchte. Morgen möchte ich wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Termine, Termine. Nix Privates. Ich delegiere ungern Sachen an Leute, die selbst schon genug zu tun haben. Wenn ich mich noch besser als heute fühle, ist es machbar. Da wünsche ich mir doch selbst: toi toi toi. Ich muss unbedingt was einkaufen, später irgendwann, wenn mich der Hunger übermannt. Ist aber nicht so weit, in der Gr. Hamburger Straße.

Lebensmittel-Content Stand 13:58 Uhr: 4 Päckchen Kaffeepulver, 1 Teebeutel (Darjeeling), 1 Flasche Saint-Émilion, 2 Flaschen Crémant, 1 Becher Schlagsahne, eine kleine Ecke Butter, 2 Maiswaffeln, ein Rest Mayonnaise, ein Löffelchen Bautzner Senf, ein Stückchen Ingwer, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Kümmel, 1 Dose Cashewkerne, 3 Äpfel, zwei Orangen.

Oh! Eine Dose Cashewkerne hat 872 Kalorien. Da ich mich kaum bewege, könnte ich damit den Tag überstehen. Eine Flasche Rotwein ca. 570. Damit wäre doch schon der Grundbedarf gedeckt. Leider immer noch keine Lust auf Alkohol. Das ist eigentlich das sicherste Zeichen, dass ich wiederhergestellt bin: Lust auf Alkohol und an hohen kirchlichen Feiertagen sogar Rauchen.

Ich mache mich jetzt erstmal zurecht, wenn ich mir rosige Bäckchen angemalt habe, kommt eventuell der Antrieb aus dem Haus zu gehen zurück.

Eine Antwort auf „30. November 2022

  1. Sarah B.
    Oder:
    “Plädiere ich zu Medikamenten Experimenten…” 😉
    find ich sogar besser 😉
    Sonnige Grüsse von der Atlantikküste Kolumbiens!🥳

    Gaga Nielsen
    „Experimente mit Medikamente“ hat aber so eine leicht geistig eingeschränkte Anmutung vom Duktus her, die mir hier recht passend erscheint 🙂 Grammatikalisch korrekt kriegst Du Deine Medikamente-Experimente aber auch so nicht hin, weil es doch heißt „Plädieren für …“ Oder? It’s complicated!

    Sarah B.
    Gaga Nielsen na ich wollte dich zitieren… deshalb hab ich wenigstens so begonnen wie DuDuDu 😉

    Gaga Nielsen
    <3

    Anna
    Dann mal gute Besserung und baldige Alkoholfreude

    Gaga Nielsen
    Was etwas schade ist: dass ich die an sich ja vorhandenen Bereicherungen des körperlichen Wohlbefindens, die durch Alkoholverzicht erfahrbar werden, nun gar nicht genießen kann, weil die Symptome meines aktuellen Leidens keine Krafteruptionen beinhalten. Sobald das Antibiotikum anschlägt und der Alkohol-Appetit um die Ecke kommt, lese ich nochmal aufmerksam den Beipackzettel, was sie Wechselwirkung angeht. Mir ist aber, als hätte ich aus dem Augenwinkel schon eine Gegenanzeige entdeckt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s