Aus meinem goldenen Notizbuch XXXVIII.

  1. März 2020:

„S7, morgens gegen Neun, kurz vor Bhf. Zoo, Bahn fährt im Bahnhof ein, man bewegt sich Richtung Tür.

„FAHRSCHEINKONTROLLE. DIE FAHRSCHEINE BITTE!“

ruft der Kontrolleur, die Türen gehen gleich auf, ich muß raus! Aber noch bin ich drin und verkünde ihm:

„Ich steige jetzt aus, wenn Sie meine Karte sehen wollen, müssen Sie mit mir aussteigen!“

Er (in aller Ruhe):

„Ick bin frisch geschieden, ick bin flexibel!“

Dabei mein lebenslanges BVG-Abo im Portemonnaie (im Fach mit dem halbtransparenten Sichtnetz) hingehalten, er durchs Netz gescannt.

Na bitte.

Eine Antwort auf „04. März 2020

  1. ferromonte – 5. Mär, 09:57
    Flexibel müssen wir alle sein; oder der Kontrolleur hat die Wortbedeutung nicht wirklich verstanden. Allemal eine lustige Geschichte.

    kid37 – 5. Mär, 21:32
    Sehr gut. Ich mag flexible Lösungsansätze. Oder auch einfach mal wo mitgehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s