Ein kostbarer Neuzugang für mein Handschriften- und Postkartenarchiv. Inzwischen ist die Überraschung noch größer, denn ich kann den Inhalt und Absender erst entziffern, wenn ich mich wieder in meiner Wohnung befinde, unten am Postkasten ist mir das Studium der Post leider verwehrt. Nicht, dass ich neugierigen Blicken ausweichen müsste, so prominent bin ich dann doch noch nicht bei meinen Nachbarn. Allein: ich kann es ohne meine Augengläser nicht mehr erkennen, wer mir da schreibt. Aber noch am Kasten fing ich an zu rätseln, weil ich den Schwung der Schrift ungefähr sah und kein Wiedererkennen hatte. Das Motiv konnte ich ungefähr eruieren. Künstlerpostkarten werden sehr gerne von Künstlern geschickt, auch wenn es keine eigenen Werke sind. So halte ich das auch. Aber diese Unterschrift, dieser Schwung! Da dachte ich dann doch recht bald an Jenny. Und als ich die Brille auf die Nase setzte, bewahrheitete es sich. Sehr gefreut habe ich mich. Es ist eine Karte mit einem Motiv von meinem guten alten Freund Pablo, der einige seiner Werke im Berggruen Museum hängen hat. Auch wegen der schönen Mitteilung war ich guter Dinge, die auf einen schönen Nachmittag an einem Sonntag, vielleicht im Frühling hoffen lässt. Vorher sehen wir uns aber auch schon, das ist abgemacht. Während ich diese Zeilen schreibe, läuft nebenher der Stummfilm „Die Büchse der Pandora“ von G. W. Pabst. In der Hauptrolle als Lulu ist Louise Brooks zu sehen. Sehr schöne Klavierbegleitung, gedreht 1928 in Berlin. So ein Pagenkopf würde Jenny auch stehen, fällt mir gerade auf. Nun zu Bett. Ich muss weiter Kräfte sammeln, denn ich lag darnieder und habe morgen Abend nach vielen Tagen der Schwäche und Rekonvaleszenz wieder einmal etwas vor. Ich werde mich in den Abendstunden gegen neunzehn Uhr im Foyer der Volksbühne einfinden, wo Lulu von Frank Wedekind im Großen Haus gegeben wird. Meine Begleitung ist dankenswerterweise keine geringere als die Absenderin dieser schönen Postkarte.

20-02-03 Postkarte BLN-BLN (1)

3 Antworten auf „04. Februar 2020

  1. Das ist ein sehr charmanter Lebensstil. Ich habe Ausschau nach mehr Fotos gehalten und auf Facebook die Seite vom Salon Luise gefunden, da sieht man zwei Bilder vom Wohnzimmer. Mich würde interessieren, ob sie ihre Computertechnik auch auf das Interieur abgestimmt haben, zum Beispiel durch Gehäuse aus Edelhölzern mit Intarsien. So ein Notebook aus Wurzelholz kann auch apart sein.

  2. kid37 – 4. Feb, 20:14
    Man kann bei einzelnen Dingen auch schummeln, wie der Kollege, der in den Vierzigern lebt. (Ich hab’s einfacher, mein TV wirkt selbst alt, weil ich von Leuten umgeben bin, die es „modern“ finden, gar kein Fernsehgerät mehr zu haben.)

    g a g a – 5. Feb, 00:41
    Die kleinen Schummeleien befriedigen einfach nicht. Der wahre Fortschritt läge in der grenzenlosen Vielfalt der Auswahl. Hier finden wir somit eine echt Marktlücke, die es zu schließen gilt. Der dem Genuss verhaftete Mensch unserer Zeit strebt doch danach, herrlichste Modernität in der Funktion mit herrlichster Schönheit in der Formgebung zu vermählen. Hier dürfen wir keine Grenzen vorfinden, dies muss das vorrangige Ziel künftiger Planung in der anstehenden Produktion der Warenwelt sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s