Ich glaube, dieses Wimpernmodell wäre sogar Hilde dann doch etwas übertrieben erschienen. Für mich hingegen ist es für diesen bestimmten wöchentlich wiederkehrenden Anlass, wo ich mir mit Begeisterung möglichst unnatürlich wirkende Wimpern anklebe, goldrichtig. Ich bin ja bestimmt einer der größten Fans von Hilde, schon seit „Eins und Eins das macht Zwei“ in den Siebziger Jahren aus dem Radio dudelte, aber diese Wimpernsache fand ich immer eher kurios als attraktiv. Nun sieht man heute viele junge Frauen, die sich für die alltägliche Lebensbühne mit gewagt unnatürlichen Wimpern aufhübschen, allerdings offensichtlich ohne sich ein ehrliches Meinungsbild im Bekannten- und Freundeskreis einzuholen. Manche kleben sich Wimpern in natürlicher Wimpernfarbe aus dem Drogeriemarkt an, und vergessen die Silhouette anzupassen. Der Vorgang ist vielen Damen gar nicht geläufig. Professionellerweise klebt man die üppigen Wimpern, die am Ende wie die eigenen aussehen sollen, an und stutzt an den Seiten ein bißchen abgerundet zurecht, was zu lang und unnatürlich und eckig wirkt. Andere Damen lassen sich einzelne Fliegenbeine zwischen die eigenen Wimpern kleben, die dann aber oft kurios nach oben stehen und einen leicht erstaunten bis irrsinnigen Ausdruck unterstützen. Auch das hebt meiner Meinung nach nicht die Attraktivität. Bin gespannt, wie lange diese Mode noch anhält. Mich sieht man im Alltag und tagsüber mit meinen eigenen getuschten Naturwimpern, die nicht sonderlich lang oder dicht sind, da fehlt bei mir leider der südländische Einschlag. Die unnatürlichen Wimpernmodelle, die ich mir immer am Donnerstag anklebe, jedes mal andere, sollten unbedingt unnatürlich wirken, damit der Show-Effekt gewährleistet ist, daher wird an denen nicht herumgeschnippelt. Ich hatte übrigens zum ersten mal seit November 2018 meine Kamera mit nach draußen genommen, für den Fall, dass ein toller Überraschungsgast da wäre, wie zum Beispiel Bambi Mercury, und ich mich dann doch ärgern würde, dass ich das nicht verewigt hätte. Weil ich aber ein bißchen bequem bin, habe ich nicht geprüft, ob der Akku noch ausreichend geladen ist. Es gab zwar keinen Überraschungsgast aber unsere drei Berliner Drag Queens Brigitte Skrothum, Anna Klatsche und Victoria Bacon waren wieder so eine Augenweide, dass sie mir auch ein Foto wert gewesen wären. Ich setzte also meine Kamera im Ruhestand an, löste einmal aus und schon erschien auf dem Display: „Batterie leer“. Es hat nicht sollen sein. Das einzige Foto, das nur ein bißchen Profil und viel Blondhaarperücke von Anna Klatsche zeigt, ist auch in der kleinen Dokumentationsreihe zu diesem Wimpernabend. Lydia war auch wieder an meiner Seite und hat mit ihrem alten Handy Bilder gemacht. Eines davon ist auch in diesem Album zu sehen, unsere drei blonden Grazien. Man kann ein bißchen Atmosphäre erahnen, viel Schummerlicht, viel blondes Haar, viel Make up und ganz, ganz viel Lebensfreude.

Eine Antwort auf „09. Dezember 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s