Aus meinem goldenen Notizbuch XXI.
22. Juli 2019:

„S 7, jüngere Fr. mit Lippen-Piercing, 3 Kugeln, denke an Herpes,
Pärchen, er döst, sie checkt Smartphone, er öffnet immer wieder ein Auge, schielt auf ihr Display. Trend Zehensandalen mit ganz viel Strass u. Glitzer.“

Hatte heute morgen in der S-Bahn keine Lust zu lesen, bißchen schläfrig, wollte einfach nur da sitzen und nichts tun, aber mit Augen auf. In der übernächsten Sitzbank gegenüber eine blonde Frau, ca. Ende Dreissig, liest ein Taschenbuch. Schade, wollte mir den Autor merken, mir unbekannter Name und googeln, der Buchtitel war von der Hand verdeckt. Sie war ungeschminkt oder sah zumindest so aus. Nein, ich glaube sie war wirklich ‚nude‘ im Gesicht, nicht nur auf nude geschminkt, sonst hätte sie frischer gewirkt. Eigentlich sah sie so unausgeschlafen aus, wie ich mich fühlte. Blickfang war aber das Lippen-Piercing.

Nicht, dass ich noch nie ein Lippen-Piercing gesehen hätte. Wir sind ja schließlich in Berlin, wo Metall in Körperlöchern, bunte Haare und Tattoos seit etwa einem Vierteljahrhundert Standard bei Büro- und Tresenkräften, Verkäuferinnen, Hausfrauen und Frührentnerinnen sind (fehlende Berufsgruppen bitte ergänzen). Warum also halte ich mich mit dem fünfhunderttausendsten Lippen-Piercing auf? Weil ich so ein bißchen im Alpha-Zustand war, und sie bequem in meiner Blickrichtung saß, drang die Silhouette des Piercings überdimensional in mein Bewusstsein und ich musste zwanghaft an die täuschende Ähnlichkeit mit der Silhouette von Herpes-Bläschen denken. Die sind ja auch gerne an dieser Stelle, da kurz vorm Mundwinkel an der Ober- oder Unterlippe. Sie hatte da drei kleine silberne Kugeln, und wären die Kugeln hautfarben oder leicht gerötet gewesen, hätte ich geschworen, hier hat sich ein Prachtexemplar von einem Herpes entwickelt, das ganz grauenhaft jucken muss und eigentlich kurz vor dem Platzen ist. Eine eklige Phantasie, ich weiß.

Aber noch ekliger war der Folge-Gedanke: was nun, wenn die gepiercte Dame tatsächlich eines Tages mit Herpes an dieser Stelle aufwacht? Suchen sich die Bläschen dann exakt die Leeräume zwischen den Metallbläschen und hängt dann da eine stattliche Bläschen-Traube in zwei Farben? Lässt man sich nur die Lippen piercen, wenn man noch nie im Leben Herpes am Mund hatte und das gar nicht kennt? Also ich kenne diese unangenehme Hautirritation aus jüngeren Lebensjahren, ewig nicht mehr gehabt – toi, toi, toi! Und dann immer wieder die Frage, ob es tatsächlich Menschen gibt, die einen Fremdkörper in der Gesichtshaut von der Empfindung her als stimulierend empfinden, oder ob es nur eine äußerliche Attraktion ist. Also für den, der die Löcher hat, meine ich. Ich weiß, dass manche Piercings bei anderen sexy finden. Ich kann damit nichts anfangen, finde es sogar ehrlich gesagt unattraktiv, wenn ein Mann sich in der Richtung verausgabt hat, aber da bin ich kein Maßstab. Mir ist sehr schnell etwas zu viel an Deko, speziell bei Männern.

Der nächste starke Eindruck war das Pärchen in der Sitzbank neben mir. Ich kriegte anfangs gar nicht mit, dass die beiden zusammengehören. Also vermutlich zusammengehören. Er an der Fensterseite, hatte die Augen zu, so wie jemand einfach mit geschlossenen Augen, als Geste Richtung müder Körper, noch ein bißchen fehlenden Schlaf nachholt, während die S-Bahn zum Ziel juckelt. Neben ihm auf der Bank eine junge Frau, ca Mitte Zwanzig, bemerkenswert elegant sommerlich gekleidet. Schön gebräunte Haut, auf nude geschminkt. Nicht so wie die andere, die es tatsächlich war. Die junge Dame schaute unablässig auf ihr smartes Phone, wischte immer langsam nach unten, so wie man eine Liste eingegangener Messages checkt. Als ich gerade aus dem Fenster schaue, Richtung schläfriger Mann, sehe ich, wie er diebisch das eine Auge einen kleinen Schlitz öffnet, und auf das Display der jungen Frau schielt, es dabei regelrecht fokussiert, und offenbar verstohlen mitliest, so weit es ihm möglich ist.

Ich denke noch, das ist ja mal eine ganz neue Entwicklung, früher hat man manchmal gesehen, wie jemand verstohlen mit in die Zeitung guckt, wenn der Nachbar was zu Lesen hatte, und man selber nicht. Also ich habe das ganz selten praktiziert, meistens war ich mit Lesestoff versorgt. Aber der angeblich schlafende Beifahrer hier, der machte das regelrecht mit Kalkül. Was für eine ungeheuere Neugier, zumal auf dem Smartphone ja wohl nicht zufällig ein ihn brennend interessierender Zeitungsartikel war. Mein Blick wanderte erneut zum Piercing, nach einer Weile wieder zurück, da die junge Frau plötzlich mit dem Schläfrigen sprach. Relativ leise. Sie schauten sich nicht verliebt an, eher wie ein altgedientes Paar, das kein sonderliches Interesse mehr am anderen herzeigt, da die ständige Anwesenheit ohnehin zum Alltagsfeature geworden ist. An dem gesenkten Tonfall und seinen ebenfalls leisen Antworten konnte man eine gewisse Vertrautheit ablesen, ohne dass es irgendwie zärtlich gewirkt hätte. Vermutlich Alltags-Abstimmungen. Dann hörte sie auf zu sprechen und versenkte sich wieder in ihr Smartphone, er guckte wieder geradeaus und schloss die Augen. Dann ging es wieder los. Nach ca. zehn Sekunden lugte er erneut in Richtung ihres Displays, aber nur mit dem einen ganz leicht zu einem Schlitz geöffneten Auge. Vielleicht wollte er Absender-Namen entziffern. Whatever. Dabei wirkte er kein bißchen leidenschaftlich oder besitzergreifend. Eher wie ein gelangweilter Spion, der seine Routine abarbeitet. Sie hat nichts davon gemerkt, nicht einmal. Kaum hat sie minimal den Kopf gerührt, hat er sofort die Augen geschlossen und weiter Schlafen vorgespielt. Vielleicht waren es aber auch nur Arbeitskollegen und er ist notorisch neugierig. Ich werde es nie erfahren. Bin vor ihnen ausgestiegen.

Sie trug neben einem eleganten Etuikleid in einem Creme-Ton mit schönem V-Ausschnitt an den sehr schön gebräunten Füßen cognacbraune Zehensandalen, bei denen der lange schmale Steg mit kleinen eckigen Strasssteinen besetzt war. Da der Rest eher reduziert war und sie auch keinen Schmuck trug, sah das sehr edel, gar nicht billig oder kitschig aus, obwohl es sich so anhört. Als ich gerade fertig war, die hübschen Sandalen mit meinem Blick zu würdigen, stieg eine junge Frau zu, setzte sich mir gegenüber und ich registrierte, dass sie ebenfalls Zehensandalen mit einer großen Portion Glitzer trug. Einer erheblich größeren Portion. Bei ihren Sandalen erstreckte sich ein ganzes Blütengebilde aus Strass über den Spann. Auch das sah zu meiner Überraschung nicht nach Weihnachtsbaum oder osteuropäischem Schick aus, sondern stylish. Muss auch bei ihr daran gelegen haben, dass der Rest der Kleidung lässig und reduziert war. Irgendwas Richtung Jeans und Shirt, auch war der Kopf nicht mit Ohrgehängen und Glitzerkram überladen. Ich meine hier einen Modetrend ausgemacht zu haben! Glitzer-Zehensandalen! Aber bitte in Verbindung mit möglichst gar keinem oder nur ganz wenig anderen Glitter und Flitter, sonst wirkt es vermutlich preisgünstig.

Da Bildmaterial die Attraktivität von Einträgen erhöht, habe ich mich erneut bemüht, etwas halbwegs Passendes in meinem Archivbestand zu finden. Ist nun kein Glitzer und Strass, aber immerhin Zehensandale mit Bernstein. Schon etwas älter das Foto, 29. Juli 2006, aber ich habe die Sandalen noch.

3 Antworten auf „22. Juli 2019

  1. Oh, ein Skorpion auf dem Fuß. Es erinnert mich daran, dass diese Mode so gänzlich an meinen unattraktiven Füßen vorbeiging. Ich schäme mich immer ein wenig für sie, so deformiert und geschunden vom vielen Laufen in geschlossenen Pumps. Und dann die Scheuerstellen zwischen den Zehen. Das tut mir weh. Deshalb keine Flipflops, nur Sandalen mit breiten Riemen und maximal Birkenstöcke seit es die ebenfalls in attraktivem Design gibt.
    Und niemals gepierct. So Fremdkörper können bei unbedachten Bewegungen schmerzhaft im Weg sein. Ich stelle mir immer vor, wie die Leute mit den Rohren im Ohrläppchen dran hängenbleiben und es ausreißen. Das sieht ausschließlich bei Angehörigen des Massai-Stammes gut aus. A jeda wiera mog (bayr. für jeder wie er will)

  2. Zehensandalen muss man anprobieren, um zu fühlen, ob der Zehensteg angenehm, also kaum spürbar ist. Ich habe eine Reihe Modelle, wo der kleine Steg aus ganz weichem Leder ist und ganz schmal. Flip Flops finde ich nicht nur in dieser Hinsicht indiskutabel. Der Gummi- oder Plastiksteg fühlt sich immer wie störend und drückend an und die Schlappen machen dieses mir sehr unangenehme Schlapp-Schlapp-Geräusch. Ich versuche immer, möglichst keine nervigen Geräusche für die Umwelt (und mich selber) zu produzieren. Sieht auch nach Waschküche aus, für meinen Geschmack. Die Zehensandalen auf dem Foto haben einen so gut wie nicht spürbaren Steg aus ganz weichem, zarten, aber doch stabilen Wildleder. Von Ralph Lauren habe ich auch zwei Paar, auch aus Wildleder, rosa und hellblau. Steg praktisch nicht zu spüren, fast ein Gefühl wie barfuß laufen mit schützender Ledersohle. Und wie gesagt immer, immer, immer mit einem Fersenriemen, für den Halt. Muss aber nicht von einer teuren Marke sein (die von R. L. waren mächtig reduziert, daher).

    Ich finde viele Piercings regelrecht unappetitlich. Die von dir als Rohre bezeichneten Tunnel erscheinen mir geradezu als tragischer Mode-Faux Pas. Wenn man keine Lust mehr daraufhat, muss man gleich zum Schönheitschirurgen, um das hässliche Loch wegoperieren zu lassen. Schlimme Sache. Aber jeder wie er mag. Mich törnt es regelrecht ab, wenn ein Mann Ohringe hat. Egal, welche Sorte. Männer mag ich am liebsten von Kopf bis Fuß naturbelassen (aber bitte gewaschen). Manche Nasenflügel- und Bauchnabel-Ringchen haben bei jungen Frauen einen gewissen Charme, aber das Fremdkörpergefühl bräuchte ich wie einen Kropf. Mich stören schon meine Ohrlöcher aus den Siebziger/Achtziger Jahren, leider an einem Ohrläppchen sogar zwei. Lasse sie seit Jahrzehnten zuwachsen, aber sie verschwinden nie mehr ganz. Creolen, große Gehänge und winzige Perlen finde ich bei anderen manchmal ganz apart, aber auch nur so lange die Ohrläppchen nicht in die Länge gezogen werden, und das Loch nicht zum Schlitz mutiert ist. Wenn ich an meine Zähne denke, staune ich wie die moderne Zahntechnik Brücken baut, die man kein bißchen als Fremdmaterial spürt. Zahnimplantate sollen wohl auch nicht stören, wenn sie gut gemacht sind. Weiß ich aber nicht. Als ich mal lange Nägel im Handgelenk hatte, nach einem Trümmerbruch, waren mir die Fremdkörper dauernd präsent. Niemals würde ich mir Silikon- oder Salzwasserkissen einbauen lassen, um die Silhouette zu optimieren. Zu viel Abscheu vor dem Fremdmaterial. Viele, die Silikonkissen im Brustbereich haben, klagen unter Schwestern über Dauerbeschwerden und permanente Komplikationen (die öffentlich, weil unsexy, unter den Teppich gekehrt werden). Wundert einen auch nicht, wenn man weiß, wie verzweifelt der Körper versucht, den Fremdkörper loszuwerden. Traurige Sache.

  3. zuckerwattewolkenmond – 22. Jul, 17:00
    Zum Glück hatte ich noch nie in meinem Leben Herpes, würde mir aber trotzdem kein Lippenpiercing machen lassen. Gerade beim Essen oder Küssen stelle ich mir das lästig vor. Ein dezentes Nasenpiercing finde ich aber durchaus manchmal schick, wenn man denn die passende Nase dafür hat.

    g a g a – 23. Jul, 11:01
    Dann bist du in dieser Hinsicht vom Schicksal begünstigt, ein ganz unangenehmes Gefühl, diese Bläschen. Hab sie immer so schnell wie möglich aufgestochen, lieber ein bißchen brennenden Wundschmerz als dieses widerliche Jucken. Ich finde die Vorstellung, jemanden mit einem Piercing an den Lippen oder in der Zunge zu küssen, geradezu abstoßend. Stelle mir vor, dass da lauter Bakterien im Bereich der Löcher versammelt sind, manchmal vielleicht auch Essensreste. Puh… Und dann der Druck von dem Metallteil im eigenen Gesicht. Nein Danke. In einer TV-Doku hat mal eine Zungenpiercing-Trägerin begeistert erzählt, dass sie es selbst beim Küssen aufregend findet, die Metallkugel zu spüren, und wenn der andere Küsser dann auch eins hat, klackern die Metallkugeln gegeneinander und machen ein Geräusch. Sie konnte auch alleine komische Geräusche damit produzieren. Für mein Empfinden nervige Geräusche (indem sie irgendwie mit ihrer Zunge geschnalzt hat, vielleicht gegen die Zähne, whatever). Na ja, jedem Tierchen sein Pläsierchen. Mich törnt es ab, egal ob bei Mann oder Frau. Mit Nasenflügelpiercing geb ich dir recht, so ein ganz zarter silberner kleiner Ring kann ganz reizvoll am Nasenflügel aussehen. Die Stecker gefallen mir dort aber auch nicht, erinnert mich immer an eine Hexenwarze mit Glitzereffekt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s