Hinter dem Schlafzimmer, im Palas der Kaiserburg, also hinter der „Kammer des Kaisers“ kommt ein Raum, der schlicht als „Eckraum“ bezeichnet wird, und von dem es heißt, dass nicht bekannt ist, wofür er genutzt wurde. Jetzt wird allerlei dort gezeigt, unter anderem die Kaiserkrone aus einem 3D-Drucker! Allerhand. Aber für mich am Wichtigsten: die unerwartete Wiederbegegnung mit Albrecht. Er lässt mich nicht locker! Diesmal auf einem riesigen Wandbild von 1895 von einem Maler namens Wanderer, mit anderen berühmten Nürnberger Künstlern der „Dürerzeit“ wie es heißt. Das ist auch eine Liga von weltlicher Anerkennung, dass eine ganze Epoche, die die Lebensspanne von einem bestimmten Menschen umfasst, nach dem Menschen benannt wird. Der Direktor vom Kunsthistorischen Museum in Wien benutzt auch oft das Wort „dürerzeitlich“. Ich gestehe, schon ein bißchen starstruck von dem Rummel um ihn zu sein. Aber ganz objektiv: er sieht auch bei weitem am besten aus, von allen Männern auf dem Gemälde. Eine Erscheinung! Wie groß er war, konnte ich nicht herausfinden, aber wohl der Größte auf dem Bild. Die Schuhe finde ich auch sehr putzig, solche habe ich noch niemals gesehen. Wie Bärentatzen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s