Letzte Adlon-Notizen. Nun bin ich fertig. Das Adlon hat mich schon immer mehr als jedes andere Berliner Hotel fasziniert. Erstmalig werde ich kurz nach Mauerfall davon gehört haben, als der Pariser Platz wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückte. Egal, was ich las oder hörte, ich fühlte immer eine beinah familiäre Vertrautheit mit dem im Zeichen des Skorpion geborenen Hotel Adlon.

Als ich Ende der Neunziger Jahre, ca. 1998 oder 1999, nicht sehr lange nach der Eröffnung 1997 des am selben Platz wiederaufgebauten neuen Adlon, die Gelegenheit für eine besondere Führung durch alle Etagen und besonderen Räumlichkeiten hatte, war ich sehr aufgeregt. Ich war Teil einer Gruppe, die den damaligen, schon recht betagten Ausbildungsleiter aus anderen Zusammenhängen kannte. Er hatte vorher jahrzehntelang diese Aufgabe im „Kempi“, wie wir das Hotel Kempinski ausnahmslos liebevoll nennen, und das Adlon gehörte nun auch zur Kempinski-Gruppe.

Er führte uns auch in die Backstage-Bereiche und erklärte, dass Mehrsprachigkeit eine Mindestanforderung für angehende Auszubildende ist. Wir bekamen aber auch erklärt, welche Elemente aus der alten Ruine gerettet werden konnten und wieder eingebaut wurden oder als Repliken wiederhergestellt wurden. Und dass das ornamentale Relief der Fahrstuhltüren eine Nachbildung der Original-Fahrstühle ist. Wir sahen auch die staatstragende Suite, in der Gorbatschow und andere Herrscher nächtigten, mit Blick zum Brandenburger Tor. Ich erinnere mich an eine Art Chaiselongue mit Zebra-Bezug, die mich anlockte und ich durfte probeliegen. Am Ende der Führung servierte uns sehr charmant der damalige Hoteldirektor van Daalen höchstpersönlich ein Tablett mit Champagner und fragte, ob es uns gefallen hatte.

Noch einige Male war ich zur Teestunde mit feinem Gebäck in der Hotel-Lounge und erfreute mich am Anblick der Kissen-aufschüttelnden Pagen, die sich dabei bewegten, als ob sie ein Tambourin spielen. Auch in diesen schwierigen Zeiten für die Hotellerie gehört das Adlon unvermindert zu den Hotels mit den meisten Auszubildenden, und ist somit auch da ein Vorbild.

Zwar sah ich schon so manche Dokumentation und den Fernsehmehrteiler von Uli Edel über das Adlon, aber dieses familiäre Erinnerungsbuch von Felix Adlon lädt das alles noch mit mehr Gefühl und wichtigen Informationen auf. Zum Beispiel, dass das Adlon ein Treffpunkt für Widerstandskämpfer war, die dort unbehelligt sein konnten, da Louis Adlon und seine Frau Hella durch kalkulierte, aber völlig passive Parteimitgliedschaft lange als unverdächtig eingestuft wurden. Besonders dieser Aspekt beschäftigte Felix Adlon sehr und dementsprechend groß war seine Erleichterung, als er diese Zusammenhänge erhellen konnte.

Eine Antwort auf „18. Januar 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s