Bildergruß aus meinem Klischeeatelier! Bei mir ist Ausnahmezustand, dergestalt, dass meine kleine Werkstatt erstmalig wie ein richtiges Atelier aussieht, mit so an die Wand gestapelten Leinwänden und alles Kraut und Rüben! Das habe ich meinem Vermieter, dem Klempner und dem zweiten Handwerker zu verdanken, der die Wand von meinem Kämmerchen aufgestemmt hat, um an das Fallrohr zu kommen, zwecks Austausch. Er hat mir auch empfohlen, möglichst alles beiseite zu räumen, weil es sehr, sehr, sehr viel Dreck machen wird, also einstauben. Hab ich dann gemacht. Also von 16 (!) Wänden Bilder abgehängt. Jawohl. Die erstaunliche Zahl kommt daher, dass vier mal vier sechzehn ergibt. 4 Wände vom Kämmerchen, 4 Wände von der Küche, 4 Wände vom Bad, 4 Wände vom Flur. Ich habe dann einfach alles in das große Zimmer geräumt und die Tür zugemacht. Und jetzt ist es fast fertig und ich räume wieder alles zurück. Allerdings hänge ich viele Bilder anders. Alles neu macht der Frühling! Und natürlich mal richtig durchgewischt. Am Montag wird noch der Syphon unterm Handwaschbecken erneuert und das dicke Rohr, das vom WC in die Wand geht. Dem Minibad habe ich einen neuen Luxusteppich gegönnt, hab ich schon zugeschnitten.

Ulkig war bei der Begehung vor den Bauarbeiten, dass der Mann, der die Wand aufgestemmt hat, der auch Malermeister ist, auf dem Weg vom Flur durch die Küche Richtung Kämmerchen mehrfach bei meinem großen Space Oddity-Bild von David innegehalten hat. Er konnte nicht normal dran vorbeigehen, er musste es immer aus dem Augenwinkel genauer fixieren. Ist mir richtig aufgefallen!

Der pink bezogene Schaumstoffblock hat eigentlich ganz gut vor das Fenster gepasst, war auch gemütlich. Aber nimmt zu viel Platz weg, der ist jetzt schon wieder im Kämmerchen, wo er hingehört. Ich hab den vor achtzehn Jahren in einem Schaumstoff- und Markisengeschäft in der Schöneberger Hauptstraße zuschneiden lassen und selbst bezogen. Am Anfang war er nicht pink, sondern so zartgelb. Dann war mir nach Pink und ich habe den Bezug gefärbt. Pink gibt mir immer kleine elektrische Stöße! Am lustigsten ist immer, wenn jemand mein Kämmerchen noch nicht gesehen hat und die Tür noch zu ist. Und dann mach ich die Tür auf und dann klappen die Kinnladen runter! Es ist wohl nicht so üblich, dass man eine Speisekammer total komplett mit einem pink bezogenen Schaumstoffblock möbliert. So, ich muss mich nun fertig machen.

4 Antworten auf „20. März 2021

  1. kid37 – 20. Mär, 23:07
    Das sieht gemütlich aus. Eine Neuhängung ist zudem sicher erfrischend. Wie innerer Kopfstand.

    g a g a – 21. Mär, 03:40
    Ein großes Puzzle! Bei manchen Teilen weiß ich, dass sie an der richtigen Position waren und kommen wieder da hin. Jetzt finde ich heraus, wie die anderen Teilchen matchen. Wenn fast nichts mehr hintereinander gestapelt werden muss, und es trotzdem nicht nach Nervösität verursachender Überfrachtung aussieht, sondern ein dreidimensionales Bild ergibt, das in sich stimmt, und das man gerne sieht, ist das Puzzle vollendet.

  2. oh wie toll! und sofortige vernissagenphantasien gehabt beim anblick der an der wand gestapelten bilder. alles anders aufhängen klingt sehr befriedigend, erst als „befreidigend“ verschrieben, das passt ja auch. die bilder sehen sicher anders aus, wenn sie umgehängt sind, sie gehen ja nach ein paar jahren praktisch unter im gesamtkonzept, jetzt ist jedes wieder zuerst bild und dann raumkonzept.

  3. Ja! Das Gefühl im Raum ändert sich auch. Ich habe immer die Idee, dass sich die Umgebung wie der natürliche Lebensraum des Bildes anfühlen muss, wie eine atmosphärische Fortsetzung, deswegen ist es sinnvoll ein Farbkonzept beim Hängen zu verfolgen, dann werten sich die Bilder auch noch gegenseitig auf. Die Bilder müssen nicht die gleichen Farben haben, aber jedes Bild muss an irgendeiner Stelle farblich mit seinen Geschwistern korrespondieren. Das Badezimmer ist kunterbunt. Bunt heißt aber nicht, dass automatisch alles geht. Das Bunte ist auf eine bestimmte Art bunt, da hat zum Beispiel die Farbe Braun keinen Platz. Es ist hochkomplex :-)

    Deine Vernissagenphantasien teile ich…! Wann wohl wieder einmal völlig anarchische Besuche von Veranstaltungen möglich sind? Mir fehlt da gerade komplett die Einschätzung. Ich hab gar keine Lust eine Ausstellung vorzubereiten, in der man sich mit Masken und Terminabsprache einfindet. Während das alles noch andauert, bin ich fleißig und dann hau ich richtig einen raus! Mit allem Drum und Dran! Champagner für Alle! Wie es sich für die Goldenen Zwanziger gehört.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s