Postkarten-Challenge I. von kid37: „Asta kommt an.“ Pah! – das ist doch meine leichteste Übung, Großtante Asta bei der Ankunft in Hiddensee nachzustellen – Blut ist dicker als Wasser! Leider hat sie mir weder eine Perücke noch das aparte Abendkleid vererbt, also musste ich abermals improvisieren. Mittlerweile hatte ich mich ja mit mir darauf geeinigt, dass es ausreichen sollte, wenn ich die Kartenmotive ausschnittsweise nachstelle. Das hat zum Beispiel den Vorteil, dass ich so tun kann, als hätte ich ein schulterfreies pinkes Abendkleid an, obwohl es in Wahrheit nur ein zwanzig Zentimeter breiter Seidenschal ist. Den Rest muss man sich eben vorstellen, ich baue da voll auf die Phantasie-Begabung meiner Leser.

Zufällig hängt an meiner Wohnungstür ein taubenblauer Hochzeits-Sari, damit ist das Hintergrund-Problem gelöst. Die Haarfrisur durch einen Frisörbesuch zu erlangen, überschreitet eindeutig meine Bereitschaft. Nicht aus Sparsamkeit, sondern weil mir alle Sorten von kürzeren Haarfrisuren immer ein bißchen altmodisch vorkommen, wenn es nicht gerade der Haarschnitt von Pink ist (die ich sehr verehre). Also muss ein Fifi her.

Lydia hat mir unlängst, als wir diese Phase im „Schmutzigen Hobby“ hatten, mal eine blonde Pagenkopfperücke aus der Karnevalsabteilung mitgebracht, die bislang noch keine Verwendung gefunden hat. Da ich nun wirklich keine Mühen scheue, um Ähnlichkeit mit der Postkarte herzustellen, habe ich die blonde Perücke vorgestern mit in meine Werkstatt genommen und schwarze Acrylfarbe drübergekippt. Also im ersten Arbeitsgang. Lange hat der Trockenvorgang gebraucht, danach waren die Strähnen zwar nicht richtig schwarz, aber dafür schön steif. Als nächstes malte ich auf der einen Seite ein paar pinke Strähnen in die verklebten Kunsthaarsträhnen. Das Finish fand dann am nächsten Tag statt, als ich bereit für die großen Aufnahmen war. Der Pony musste noch nachgeschnitten werden. Nun war es also soweit! Ich stellte mich vor die Wohnungstür (innen!) und dachte ganz fest an Tante Asta. Also Großtante Asta, meine ich natürlich. Und das ist nun das Ergebnis. Ich fühlte mich ihr in dem Moment unwahrscheinlich nah und ich denke, das sieht man auch. Blut ist eben dicker als Wasser!

9 Antworten auf „19. Juli 2020

  1. klaaaaaassseeeeeee! (Langsam, liebe Gaga, krieg ich Lust, über diese Nachstell-Performances eine Kurzgeschichte, mindestens, zu schreiben.)

  2. Bin selbst gespannt, wo mich diese Postkarten-Performances noch hinführen – ich habe mir keine Grenze gesetzt. So und nun muss ich wieder in die Maske, heute kommt die Pistole zum Einsatz!

  3. kid37 – 19. Jul, 13:17
    Wie in echt! Und alle Requisitenprobleme beeindruckend provisorisch ingeniös gelöst.Vorbildlich. Als ich die Karte damals kaufte, habe ich gleich an Sie gedacht. Und nun zum 150. der Ansichtskarte am 16.7. ist Ihre Inszenierung wirklich eine hübsche Hommage in jeder Richtung. Toll!

    g a g a – 19. Jul, 14:39
    Was der flüchtig flanierende Leser ja gar nicht gesehen haben wird, ist die pinke Strähne auf der Postkartenfrisur. Ich möchte betonen, dass ich mir nicht die Freiheit, ja ich möchte sagen Unverschämtheit herausnehme, Postkartenfrisuren kess nach meinem Geschmack umzugestalten. Wenn die eine oder andere Strähne mal nicht so perfekt sitzt, handelt es sich lediglich um eine Form der Materialermüdung! Ich hingegen werde nicht müde, weitere Frisuren an mir zu verrichten, streng nach Postkartenvorgabe, versteht sich. Soeben habe ich mir einen Seitenscheitel über dem linken Ohr gezogen. Das Ergebnis wird bald vorliegen!

  4. Ina Weisse
    Ich mag dich mit Pony, ein ganz anderer Typ

    Gaga Nielsen
    ich finde Pony auch sehr süß, aber schon als Kind haben mich immer die Ponysträhnen gekitzelt, deswegen leider keine Ponyfrisur im richtigen Leben!

    Lydia G.
    Wow, ich hätte nicht geglaubt, dass es die blonde Perücke war. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich dir damals gleich eine eher dunklere in die Hand gedrückt. Wirst du nun so auch einmal durch die Straßen tänzeln?

    Gaga Nielsen
    Aber damals konnten wir ja beide noch nicht wissen, dass ich im Juli 2020 eine Postkarte mit dunkler Postkartenfrisur erhalte, also mach dir bitte keine Vorwürfe! Von hinten – und eigentlich auch ein bißchen von links und rechts und vorne sieht die Perücke ein bißchen wie ein altes Vogelnest aus, auch will sich kein Tragekomfort einstellen… insofern bietet sich die Überlegung an, das Gebilde einer jungen Vogelfamilie zu stiften!

  5. Sie sind Ihrer Großtante Asta wie aus dem Gesicht geschnitten. Hätte die ihr schönes Haus auf Hiddensee mal nur Ihnen vererbt.

  6. Es ist schon arg putzig, und Hiddensee ist auch schön, hach… aber ich bin auch nicht der Typ für dauernd an denselben Ort fahren, überhaupt bin ich seit Jahren nicht mehr reiselustig. Kann aber wieder kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s