SOLEIL | Blattgold, Sushistäbchen, Bambusstöckchen, Woksieb, Kabelhalter, Dübel, Versandrohr, Stoff, Fragmente, 120 x 60, 2020

Gestern eingefangen, Sommersonnenwende, Zufall. Immer fällt etwas zu einem. Man muss es auffangen. Manche sind besser im Fangen. Ich kann das gut, aber nur im übertragenen Sinn. Geschosse lassen mich eher wegducken. Das Spiel mit Materie in Verbindung mit Tempo, das man Sport nennt, ist ein anderes Spiel, nicht meines. Immer wieder fällt mir auf, dass ich meine Umgebung wie ein Materiallager betrachte, egal wo ich bin. Ich sehe, scanne, sortiere in Gedanken aus. Was schon Sinn ergibt und in sich vollendet ist, kann so bleiben, die Überbleibsel halte ich gegen das Licht und prüfe das Material und die Silhouette. Dann fängt es meist mit zwei Materialien oder Teilen an. Und so fügt sich eines zum anderen. Ich habe immer den Ehrgeiz, möglichst keine Bauteile zu kaufen, meist ist es nur Farbe, Zement, Klebstoff, Spachtel, Blattgold und Anlegemilch, mein alchemistischer Werkzeugkasten. Alles andere ist schon da, es fällt mir immer irgendwie zu. Aus etwa Profanem etwas Erhabenes zu zaubern, ist mein liebster Sport, da habe ich olympischen Ehrgeiz und bestimmt auch ganz gute Chancen auf das Treppchen.

4 Antworten auf „22. Juni 2020

  1. Deine Upcycling-Projekte finde ich sehr löblich und als Ergebnis dann auch sehenswert. Das erinnert mich an die Zeit, als wir als Kinder Müllplätze noch als Spielplätze betrachtet haben. In einer Mülltonne fand ich sogar mal einen Ring, den ich dann am Finger trug, bis mich jemand darüber aufklärte, daß dies eigentlich ein „jawienenntmandieDingereigentlich“ -T-Shirt-Knotenhalter, T-Shirt-Verknoter, Tuchhalter – jedenfalls irgendwas in der Art war.

  2. Danke, liebe Zucker – freut mich total, dass dir immer wieder mal was gefällt. Ehrlich gesagt, dachte ich gestern beim Posten sogar explizit an dich, insofern, als ich dachte, das könnte auf deiner Wellenlänge sein.

    Sehr süße Geschichte mit dem Ring, wobei eigentlich zynisch von den Kommentierenden. Ein Zeugnis fehlender Phantasie und kein Sinn für Magie… so schade. Aber dafür sind wir Botschafter da, um der Welt die phantastischen Möglichkeiten um die Ohren zu hauen!

  3. Das war bestimmt ein magischer Ring, der sich nur als Tuchring tarnte. Schließlich soll nicht jeder an einem magischen Ring drehen und sich etwas wünschen können. Schließlich weiß man aus Märchen Überlieferungen, dass das nicht immer gut ausgeht. Darum tarnen sich die magischen Ringe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s