Eine Antwort auf „16. Februar 2017

  1. [ fb-Komm. ~ 16.02.17 ] Gaga Nielsen
    „Dagegen ist ein Teltower Rübchen Terra incognita.“
    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/vegetarisch-kochen-mit-stephan-hentschel-pommes-mit-mayo-hat-mich-echt-geflasht/12713068.html

    Auf die Zwölf – sage ich als fleischfressendes Raubtier. Auch schön: „In Ihrer Restaurantküche haben wir einen Plattenspieler entdeckt, ein ziemlich ramponiertes Ding.“ Hentschel: „Der dreht sich noch. Da stellen wir Teller drauf und zaubern kreisförmige Saucenspiegel, die kriegt man sonst nicht so gleichmäßig hin. Aktuell machen wir auf dem Plattenspieler eine Spirale aus Sonnenblumenkerncreme, dazu geräucherte Topinambur, Sauce von Brunnenkresse und Senf.“

    Ina Weisse
    Ist doch interessant, warum in einem vegetarischen Restaurant an der Wand steht: „ficken.“ (Punkt) und nicht „fressen.“ Nach einigen Stunden mit vorzüglichen Gesprächen, einem Dreigänge Menü und einer Flasche Champagner stellte sich eine wunderbare Leichtigkeit ein. Also vielleicht ist das ja die Antwort…

    Gaga Nielsen
    (Du hast den Espresso und den Wodka vergessen) Das wirklich sehr schöne Bild hing früher im alten Cookies an der Wand, ein Erbstück sozusagen. „fressen“ fände ich persönlich ausgesprochen unpassend. Mir stellt sich die Frage überhaupt nicht. Es geht in diesem (mit 16 von 20 Punkten im Gault Millau) in keinster Weise überbewertetem Restaurant darum, eine innovative und inspririerende Küche und Atmosphäre zu erschaffen. Es ist ganz sicher der beste Tisch, den wir hatten. Dass der junge Mann vom Service, der mir sein Feuerzeug überließ, am Ende auch noch umarmt werden wollte, hat mich auch nicht gestört. Unerwartet, aber derart von Herzen kommend, da konnte man ja gar nicht ablehnen.

    Ina Weisse
    Wer sagt, denn das irgendwas gestört hätte…
    Es geht doch um den Spirit natürlich darf da nicht fressen. stehen. Danke für diesen Abend Gaga Nielsen ich hoffe auf viele weitere

    Gaga Nielsen
    Man möchte doch in einer Umgebung speisen, die einen an die guten Dinge im Leben denken und glauben lässt. Im Grunde ist das Bild erst jetzt am richtigen Platz, in einem Nachtclub kommt es eigentlich eher wie die Straßenverkehrsordnung rüber, ein wenig plump. Die Inspiration beginnt, wo die Erwartung gebrochen wird. Wenn „Carpe Diem“ an der Wand hängen würde, müsste ich das Restaurant leider meiden, es würde mich zu sehr deprimieren. Im Übrigen bringt das Bild das auf dem Teller fehlende Testosteron sehr schön ausgleichend ins Spiel. Ich fürchte bei anderen vegetarischen Restaurants wären mir zu viele lupenreine Vegetarier und Veganer im Raum. Ich habe es gerne heterogen. Der Küchenchef betreut auch die Küche vom Crackers, dem anderen Cookie-Restaurant, da gibt es Fleisch.

    Gaga Nielsen
    P.S. Wir hatten als Vorspeise: Sellerieessenz mit Apfelgyoza, Walnuss, Thymian, Chili (Ina), vegetarischen Kaviar und Kraut, Salat, Knusper, Creme (ich), Hauptgang: Herz vom Blumenkohl, Vadouvan Curry, Rauchmandel, Chinakeule (Ina), Sellerie mit geriebenem Eigelb, Postelein, Macadamia, Nussbutter (ich), Dessert: Weißes Crémeux mit Passionsfrucht, Quitte, Kakao, Salzkaramell (Ina), Joghurtparfait mit Holunder, weißer Schokolade, Knusper, Blüten. Die Sensation waren mein Teller mit dem vegetarischen Kaviar, diese violette Creme, unglaublicher Anblick (ich mache ungern Fotos vom Teller beim Restaurantbesuch) und die Konsistenz vom Sellerie meiner Hauptspeise, hauchzarte butterige Streifen, wie Pappardelle. Ich versuche das demnächst nachzubauen, diese Sellerienudeln. Und das Salzkaramell in Inas Dessert war eine echte Denkaufgabe. Kleine Kügelchen wie Pfeffer oder gerösteter Hanf. Wie machen die das nur…

    Jan Sobottka
    Klaus Rudolf sag du doch als ehemaliger DDRler was dazu.. ihr ward doch im F …… besser als wir!!!

    Klaus Rudolf
    …was heißt hier wart‘

    Ina Weisse
    Also da fällt mir echt nix mehr ein. und worüber musst du nachdenken? Ob du da essen würdest? Wollten wir nicht eh ins Bandol??

    Jan Sobottka
    regt an … wa?
    Klaus Rudolf: morgen manni carpenTier

    Jan Sobottka
    wart: weil sich alles nach unten angleicht …

    mach schon …

    Gaga Nielsen
    immerhin scheint es dich irgendwie aufzuregen, wenn auch nicht erotisiert. Ich finde es eine schöne Inspiration. Man muss ja fürchten, dass bei vegatarischem Publikum, der Gesundheitsgedanke mehr im Vordergrund steht als der Hedonismus, da ist das schon eine schöne kleine Gedankenstütze, die ohne Häkelborte auf den Punkt kommt. Ich finde auch dass die Sinnenfreuden des Essens und Hingabe zu anderen körperlichen Freuden sehr gut zusammenpassen. Ich schätze mal, dass das Bild inzwischen 20 Jahre alt ist, im Cookies Cream hängt es ja nun auch schon zehn Jahre, ich habe es vor etwa acht oder neun Jahren dort zum ersten mal gesehen, und fand es sehr stimmig, ja elegant. Die Farben sind sehr subtil. Und wann hast du zuletzt einen Kommentarstrang über ein Bild in einem Restaurant gelesen? Vielleicht über den Kippenberger in der Paris Bar.

    Jan Sobottka
    jebongt … det wes doch jeder.
    Aber es bleibt … subversiv .. oder. Man schreibt das nicht so einfach an die Wand, es sei denn man sei Künstler!

    Jan Sobottka
    Manfred Carpentier?

    Gaga Nielsen
    in Farbe: https://www.flickr.com/photos/gaganielsen/32123621633/in/album-72157676905748673/lightbox/...
    (im Übrigen habe ICH gar nichts über das Bild geschrieben, in meinem Eintrag da oben, sondern nur ein Bild von Ina und mir in unserer Ecke gepostet und das Essen erwähnt. Nur mal so ganz nebenbei;-) …und woher weißt du eigentlich so genau, dass im „PUFF“ nicht „ESSEN“ steht, hm…? IWenn fände ich es etwas langweilig, wenn schön müsste man etwas konkreter werden, z. B. TRÜFFEL.

    Ja mein Lieber, dann kannst du dich noch mal live echauffieren;-)

    wer war was?

    Jan Sobottka
    echauffieren … ist das neue Nachdenken!

    Jan Sobottka
    F …… Kippi

    Jan Sobottka
    nberger

    Gaga Nielsen
    haha – im übrigen lasse ich mich noch nicht ins Bett schicken, ich bin schon groß und darf noch aufbleiben! In vier bis fünf Stunden lasse ich mir gern Gute NAcht wünschen.

    Gaga Nielsen
    ach so, Kippi!

    Jan Sobottka

    Gaga Nielsen
    nicht mal Jonathan schafft das!

    Jan Sobottka
    das Falsche oder das Superfalsche!!

    Gaga Nielsen
    Jonathan regt sich ja noch mehr auf als du! hui….!
    wobei Jonathan zwischen seiner ganzen Aufregung auch richtige Gedanken formuliert. Das An-Die-Macht-Wählen überhaupt in Frage zu stellen ist durchAUS berechtigt.

    Gaga Nielsen
    EBEN, Ina! Ins Bandol!

    Ina Weisse
    Um das Ficken noch mal abschließend zu kommentieren. Im Cafe Größenwahn in München waren zwei Wörter an die Wand geschrieben. ANGST und ERFOLG und zwar grau und golden. such dir aus was was war. Da lob ich mir das F- Wort

    Jan Sobottka
    Es gibt den AngstF….. und den Erfogsf….!

    Gaga Nielsen
    das ist ja ein bißchen gruselig und auch nicht sehr sinnenfroh.. uh…. Angst zu beschwören, in dem man das Ungetüm auch noch an die Wand pinselt, da hat sich ja jemand überhaupt nichts gedacht, jedenfalls nichts befruchtendes. Ich meine schon, dass das magische Handlungen sind und starke Symbole, da sollte man verantwortungsvoll damit umgehen. Wenn ich in einem Restaurant sitze und 37 von 40 Gästen inspiriert durch das Bild etwas länger als sonst oder öfter als sonst konkret ans ficken denken, ist das doch ein schönerer Vibe als eine Angst-Beschwörung. Und „Erfolg“ ist mir auch zu wischiwaschi, da fehlt mir die Plastizität.

    Gaga Nielsen
    Wie meinen? Es gibt einen Angstfick und einen Erfolgsfick? Echt? Da habe ich aber nichts verpasst, oder? Klingt irgendwie ein bißchen beklemmend und auch anstrengend.

    Ina Weisse
    Wie wäre es wenn wir diese interessanten kommentare dem Cokkies zu Verfügung stellen? Es gibt nämlich auch noch den veganen F. oder?

    Jan Sobottka
    den Seinen gibt es ja bekannlich ….
    Gute Nacht Gagina!

    Gaga Nielsen
    Das Cookies ist aber kein veganes Restaurant, es wird wohl aber auf Wunsch berücksichtigt. Ich halte die Zuordnung aber für müßig. Es gibt wahrscheinlich genauso viele sinnenfrohe Veganer und Vegetarier wie Fleischfresser. Zum Beispiel hat Helge für mich eher eine Fleischesser-Aura, er ist aber Vegetarier. Sind blöde Vorurteile von mir, weil ich so eine Schnitzelliebhaberin bin. Ich verbinde Fleischessen immer irgendwie (ich gebe es zu – positiv besetzt – ) mit Testosteronzufuhr (und demzufolge willentlich verstärkter Triebhaftigkeit).

    Gaga Nielsen
    Jan, ich sage dir gerne Gute Nacht, wenn du jetzt ein Nachmittagsschläfchen halten möchtest!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s