Das bedauerlicherweise leergeräumte Schlafzimmer von Albrecht Dürer und seiner Agnes. Ich habe versucht herauszufinden, in was für einem Bett er geschlafen haben könnte. Meine Forschungen haben ergeben, dass im Spätmittelalter und der Renaissance nur die besseren Stände, wie gut verdienende Handwerker, eine Bettstatt hatten. Als Albrecht 1509, da war er 38, in das Haus einzog, war er schon recht erfolgreich und auch wohlhabend. Die Welt hat in einem Artikel vor zwölf Jahren geschrieben:

„(…) Als Albrecht Dürer 1528 starb, war er ein reicher Mann – auch nach heutigen Maßstäben. Bis zu seinem Lebensende hatte der 1471 in Nürnberg geborene Künstler ein Vermögen von rund 6.000 Gulden angespart. Das wären heute etwa sechs Millionen Euro. (…) Dürer hat stolze Preise gehabt (…) Er war wirklich teuer. Für normal große Werke verlangte er umgerechnet einen fünfstelligen Eurobetrag, für ganz große Gemälde kam noch eine Null dazu. Doch Dürer konnte sich das offensichtlich erlauben.“

Das lässt vermuten, dass er sich nicht nur eine archaisch grob gezimmerte, karge Bettstatt leisten konnte, sondern durchaus einen fürstlichen Wohnstandard. Ein Jahr nach seinem Einzug, 1510, hat er an einem Holzschnittzyklus zum Leben Marias gearbeitet, in dem er auf dem Blatt „der Tod Mariens“, der guten Maria ein sehr schön ausgearbeitetes Bett zuphantasiert, das wohl eher dem Möbelstil seiner Zeit entspricht. Auf jeden Fall hatten die besseren Stände am Anfang des sechzehnten Jahrhunderts ein Himmelbett, auch um sich vor Ungeziefer zu schützen. Vielleicht hat er ja sogar sein eigenes Bett als Vorlage genommen. Eine andere Seite, die sich mit mittelalterlichen Betten befasst, beschreibt das Bett Marias in Dürers Holzschnitt so (woher die Farbzuweisungen rühren, ist mir allerdings ein Rätsel):

„(…) Maria liegt hier in einem Bett unter grünem Baldachin, der mit goldgelben Fransen und Borten verziert ist, mit verschiedenen, ebenfalls teils golden anmutenden Decken, feinen Leintüchern und gestreiftem Kissen. Andere Werke aus dem Umfeld Albrecht Dürers zeigen ähnliche Dispositionen.“

Meine Vermutung möchte ich noch zusätzlich damit untermauern, dass Dürer sich zwischen 1505 und 1507, also zwei Jahre vor Bezug des Hauses auf einer Venedigreise aufhielt. Ein Zeitgenosse Albrecht Dürers war der venezianische Maler Vittore Carpaccio, von dem das Bild „Der Traum der Heiligen Ursula“ stammt, in dem ebenfalls ein Baldachinbett im Mittelpunkt steht. Das Bild ist von 1495 und Albrecht Dürer könnte das Bild oder ähnliche Betten vor Ort gesehen haben. Da er einen Hang zu extravaganter und eleganter Kleidung hatte und er von Venedig sehr angetan war, nehme ich an, dass der Gestaltungswille beim Schlafzimmer nicht Halt machte, und er bei der Einrichtung seines Heimes auch vom verfeinerten, luxuriöseren, venezianischen Lifestyle inspiriert war.

Da der Schlafraum auf der oberen Etage ein Durchgangszimmer ist, hat er bestimmt ein Himmelbett gehabt, das wie ein abgeteilter Raum im Raum ist. Daneben war der Flur zu seiner Werkstatt. Er konnte ungestört arbeiten, weil die Wirtschaftsräume und die Wohnstube, wo sich Agnes aufhielt, unten waren. Soweit meine aktuellsten Forschungsergebnisse zu Albrecht D.s Schlafzimmer!

2 Antworten auf „20. August 2022

  1. Volker Ludewig
    Liebe Gaga Nielsen,
    Du konntest Albrecht Dürers Schlafstätte nicht ausfindig machen. Kein Wunder. Sie steht gar nicht in seinem Haus in Nürnberg! Ich habe sie für Dich ausfindig gemacht. Sie steht jetzt im Showroom der Firma Palazzo in Herzogenaurach! Da konntest Du in Nürnberg lange suchen… Hier ein Holzschnitt des schönen Möbels. Ein feines Exemplar des Sehr-Frühbarock. Inklusive Dürers Faux-fur-Kuscheldecke aus Acryl. (Dürer war ja bekannter Veganer und konnte keinem Feldhasen ein Härchen krümmen.) Ich mache mich jetzt auf die Suche nach seinem Nachtschränkchen (er besaß nur eines) und seinem Bidet!

    Gaga Nielsen
    ach so…..! Natürlich Früh-Barock, da Albrecht als Avantgardist hipstermäßig schon weiter war, als seine in der Renaissance mit Spätgotik herumdümpelnden Zeitgenossen!

    Volker Ludewig
    Gaga Nielsen Er hat nie damit angegeben, dass er mit Barock schon fast durch war, bevor der überhaupt losbrach. Ein feiner, bescheidener Mensch!

    Gaga Nielsen
    so war er, mein Albrecht! ❤

    Volker Ludewig
    Neben dem Dürdoir würde mich noch interessieren: sein Bidet. Angeblich hat er seine betenden Hände ja nur dort gewaschen. Immer wenn er den Hasen angefasst hatte.

    Gaga Nielsen
    In seinem Hexer-Häuschen sind noch ein paar verschlossene Türen, dorten sind die Vorrichtungen, welche der Malerfürst als sein Geheimnis behalten wollte!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s