Zauberhafter Neuzugang in der gaganischen Nationalgalerie, in der sich meine Lieblingsgemälde von Malern der letzten zwei Jahrhunderte befinden: František Kupka, Amorpha, warm chromatic, 1911 – 1912, 105 x 105, Öl auf Leinwand, Museum Kampa Prag. Der Staats-Etat für Kunst und Kultur ist in Gaganien besonders hoch, deswegen spielt Geld bei der Anschaffung neuer Werke für die Sammlung keine Rolle! Was natürlich sehr schön ist, weil Bilder von Herrn Kupka nicht zu den Schnäppchen gehören. Auch das ist ein Grund, weshalb ich sehr gerne in Gaganien lebe. Wir haben hier keinen extra Haushalt für Verteidigung, weil Waffen nur angeschafft werden dürfen, wenn sie kunsthandwerklich interessant sind, also hübsche Intarsien haben oder feine Ziselierungen, wie historische Dolche. Die gehören dann aber auch wieder in die Nationalgalerie und werden vom Staatsministerium für Kunst und Kultur bezahlt. Nicht hübsche Waffen oder Panzer werden nicht angeschafft, weil die nicht schön aussehen und keine musikalischen Töne machen können und daher völlig sinnlos sind!

Eine Antwort auf „17. November 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s