Aus meinem goldenen Notizbuch XXXI.
14. Sept. 2019:

„U 8 – „Berliner Fenster“ (Fernseher an der U-Bahn-Decke)
„DROGEN-SPÄTI IN SCHÖNEBERG HOPSGENOMMEN“

Ok. Das ist ja einleuchtend. Es wurde nächtens nicht nur Snickers über den Tresen geschoben, sondern auch Riegel mit Pilzen, Koks etc. pp. Aber schreibt man „hopsgenommen“ wirklich zusammen? Müsste es nicht richtiger heißen „hops genommen“? Auf jeden Fall eine sehr schöne Redewendung, die man viel zu selten in den Nachrichten hört und liest. Danke, Berliner Fenster fürs in Erinnerung bringen!

Diese U-Bahnfahrt am (mittlerweile vor-)gestrigen Samstag Nachmittag wurde durch mein Gewissen initiiert. Die Blümchen in meiner Werkstatt mussten gegossen werden, die Sonne gab noch mal alles. Aber ich holte auch eine bislang unbenutzte Trinkflasche aus Stahl, die mir die Charité neulich geschenkt hat, als Dankeschön für meine Bereitschaft, mich von Kopf bis Fuß untersuchen und ausmessen und befragen zu lassen.

Am 4. September 2019 hatte ich die zweite Untersuchung als Langzeit-Probandin (lebenslänglich, bis zu meinem Tod) für die Studie vom Bundesgesundheitsministerium zur Erforschung von Volks- und Zivilisationskrankheiten. Die Voraussetzung für die Teilnahme ist nicht, dass man eine solche Erkrankung hat, sondern dass einen der Zufallsgenerator ermittelt hat. So bei mir geschehen. Diesmal gab es neue Untersuchungen und neue Fragen. Ich musste zum Beispiel ganz viele Fragen zu meinen Musikhörgewohnheiten beantworten, wie oft, welche Musik, und ob ich selbst musiziere oder singe.

Ein ausgesprochen ansehnlicher dunkelblonder Medizinstudent mit sommerlich keck geöffnetem Hemd, das sein Brusthaar im Ansatz freigab, fragte mich dann auch noch recht intime Sachen, die aber von seinem Computer vorgegeben waren. Er hat meine gute Vorbereitung gelobt, da ich alles flüssig beantworten konnte. Auch musste ich Zahlenreihen, die der Computer vorsagte, rückwärts aufsagen. Bis zu 10 verschiedene Zahlen, auch zweistellige. Eine neunstellige hatte ich komplett richtig! Obwohl ich mir solche Sachen total ungerne merke, ich hasse Gedächtnisspiele wie die Pest! Es interessiert mich nicht die Bohne! Die Zahlen konnte ich mir nur deshalb teilweise so erstaunlich gut merken, weil ich fluchs Eckdaten meiner Biografie identifizierte. Als zum Beispiel die Zahl 86 mit in der Reihe war, konnte ich sie mir als das Jahr merken, in dem ich nach Berlin zog. Oder 21, als das Alter, in dem man früher volljährig war. Oder 45 für Kriegsende – ok, eher indirekt meine Biographie – usw. usf. Es waren aber auch immer ein, zwei Fehler bei den meisten meiner Reihen drin. Die fehlerlose 9-er-Reihe war eher Glückssache.

Ich musste auch offenlegen, ob ich Medikamente oder Drogen konsumiere. Ich gestand, dass ich hin und wieder Aspirin nehme, wenn ich qualitativ unzulänglichen Wein trinken musste. Damit waren beide Fragen beantwortet. Mein Lungenvolumen beträgt 5 Liter, obwohl ich nur 4,1 Liter benötigen würde. Ein Erfolgserlebnis für mich, da man mir noch vor zwanzig Jahren einen Lungenschaden und eine unterdurchschnittliche Lungenfunktion attestierte (ich hatte ca. vierzig Jahre Asthma, seit vierzehn Jahren spurlos verschwunden – Ernährung umgestellt). Seit ich keine Atemprobleme habe, rauche ich auch ab und zu mal gerne, aber unregelmäßig. Fällt nicht ins Gewicht. Der Augenhintergrund wurde auch fotografiert, der helle Blitz ist nicht schön, wenn ausgelöst wird, tut aber nicht weh. Die Fotos davon und die Auswertung kommt wieder per Post und am 30. September 2019 habe ich wieder ein Ganzkörper-MRT in Berlin-Buch, können nur Leute ohne Rückenprobleme machen. Ist im Grunde Folter. Eine ganze Stunde regungslos zu liegen und nicht einmal mit der kleinen Zehe zu wackeln, ist maximale Anstrengung. Grenzwertig! Aber eine tolle Untersuchung, die ich mir sonst niemals leisten würde. Hoffe, sie finden nix, fühle mich sehr fit. Toi, toi, toi!

Die Trinkflasche habe ich dann mit eiskaltem Champagner eingeweiht, den ich neulich geschenkt bekommen habe, und der Proviant für einen abendlichen Kinobesuch mit Jenny war. Wir haben uns den Gloria-Film mit Julianne Moore im Kant-Kino angeschaut. Danach in ein französisches Restaurant am Stuttgarter Platz, wo wir ein bißchen – nein falsch: sehr – vom Service der dort tätigen Dame enttäuscht waren. Eine erlesene Flasche Wein zu bestellen ist schon erwünscht, aber eingießen darf man dann selber. Wohl eine Fehlinterpretation moderner Zeiten, wie mir scheint. Aber der Abend war trotzdem schön, wir haben uns wie immer blendend unterhalten, unter anderem über die Unattraktivität des männlichen Hauptdarstellers, mit dem Gloria Küsse austauschen musste, und ich habe weitere Kapitel aus meinem vergangenen Liebesleben zum Besten gegeben. Wir sind aber noch nicht durch, demzufolge müssen wir uns noch für weitere Abende verabreden. Ordnung muss sein!

2 Antworten auf „16. September 2019

  1. John Turturro kenne ich noch aus Fading Gigolo, wo ich ihn weitaus unattraktiver fand als in Gloria Bell. Ansonsten ist der Film ein wenig langatmig aber von Julianne gut umgesetzt.
    Man sollte Champagner nur aus Trinkflaschen trinken.

  2. Jenny kennt auch Schauspieler in Kinofilmen. Ich fast gar nicht mehr… Champagner aus der Trinkflasche ist eisgekühlt in jedem Fall in einem Kino nicht zu verachten. Wir haben ihn aber in die Gläser ausgeschenkt, die wir mit den beiden kleinen Wasserflaschen bekommen haben, die wir im Kino zugekauft haben. Sie waren aber ein bißchen dickwandig. Ich sagte zu Jenny: „Wenn sie im Film anfangen zu trinken, dann gibt’s den Schampus! Aber nicht in der ersten halbe Stunde, das ist mir zu früh!“ (war eine 18 Uhr-Vorstellung). Sie musste sich dann gedulden, bis zu dieser Familienfeier in der Mitte des Films. Als Jenny gefragt hat, welche Champagnersorte es ist, konnte ich ohne zu lügen antworten: „die, die bei denen auf dem Tisch steht.“ Man konnte „Piper“ an der Halskrause von der offenen Flasche, die auf der Kinoleinwand auf dem Tisch stand, entziffern. Meine Begleiterin war schwer von meinem Timing beeindruckt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s