18. Januar 2022

EXTRA BRUT IX. geschichtet geleimte Verpackungskartons, Kleber, Spachtel, Grundierung, Acryl, Flambierbrenner, Blattgold, 16 x 52 x 6 cm, 14., 15., 16. Jan. 2022, Staatl. Museen v. Gaganien

Jetzt wird es ein bißchen religiös. Wenn mir jemand so eine Vorlage gibt, wie letzten Freitag („Jetzt fehlt noch eine Flasche“), will ich dem mehr als gerecht werden. Wenn schon, denn schon: Dom Pérignon. Im Paradies wird es dereinst einen Hahn für kaltes und warmes Wasser geben und einen zweiten für eiskalten Dom Pérignon. Es gibt ein paar Verrückte wie mich, die der Ansicht sind, es handle sich hierbei um eine völlig eigenständige Kategorie von Getränk. Der Eindruck entstand vor einigen Jahren, als ich ein Glas davon serviert bekam und nicht wusste, was darin war. Ich war völlig begeistert von dem mir unbekannten, irrtümlich für gewöhnlichen Champagner gehaltenden Göttertrank, und hielt dann erst Ausschau nach der Quelle. Das Zauberelixier kam aus einer Methusalem-Flasche Dom Pérignon. Da war mir klar, dass es das Beste war, was ich je getrunken hatte und ich konnte nicht anders, als mich jenem tiefreligiösen Geheimbund anzuschließen, der schon beim Gedanken daran, ein Glitzern in den Augen bekommt. Was nicht bedeutet, dass ich ihn mir mit irgendeiner Regelmäßigkeit leisten würde. So eine Methusalem ist ja auch ein bißchen viel für eine Party alleine. Jedenfalls habe ich dieses Werk in Gedanken an meinen Bruder im Geiste gemacht, der meine Hingabe zu diesem Getränk zweihundertprozentig versteht. Nicht zufällig ist es jemand, der mit vielfältiger professioneller Ausbildung in der Gastronomie zu tun hat. Er war gleich angetan von meiner Umsetzung seiner albernen Bemerkung und jetzt hängt es neben „Extra Brut VIII.“, dem gaganisierten Verpackungs-Dings mit den Gläsern. Nun gibt es immer eine Flasche auf Vorrat. Vom Feinsten.

17. Januar 2022

Ich habe noch keine Lust auf den Eintrag, wo ich schreiben wollte, welche Werbespots im TV ich am meisten hasse. Vorhin war ein Werbeblock auf VOX und kein einziger von denen, die ich so wenig mag, dass es mich richtig ärgert, war drin. Ich kann so nicht arbeiten! In den Mediatheken kommt auch oft Werbung, die mich speziell reizt. Also nicht zum Kauf, sondern das Produkt grundsätzlich deswegen zu boykottieren.

Ich kann aber schon mal sagen, was für mich ein absoluter Trigger für tiefe Abscheu ist: arrogant-zickige, kalte, affektierte, pseudo-verführerisch bitchy näselnde Sprecherinnen-Stimmen, die ich nie und nimmer buchen würde. Da wird mir richtig körperlich schlecht. Das ist so eine neue Mode, speziell bei Produkten, die sich an eine jüngere Zielgruppe wenden. Wenn die nächste Reklame dieser Art kommt, berichte ich und verlinke das Machwerk des Schreckens.

Insbesondere ärgert es mich auch noch zusätzlich deswegen, weil es ja durchaus angenehme Sprecherinnen gibt! Alleine in meinem Freundeskreis gibt es fünf Frauen mit ausgesprochen schönen, angenehmen, anheimelnden Stimmen, drei davon sind sogar Professionelle! Also Sprecherinnen.

16. Januar 2022

Meinen ersten veritablen Blogeintrag habe ich am 16. Februar 2004 verfasst und seither nie eine Pause gemacht. Also keine längere Pause, als mal eine oder anderthalb Wochen, man musste sich nicht sorgen. Aber bestimmt habe ich eher jeden zweiten als jeden Tag etwas veröffentlicht. Heute habe ich wieder ein Lob von WordPress erhalten, weil ich dreißig Tage lang keinen einzigen Tag ausgelassen habe. Das ist mir Anlass, einmal zu zeigen, wie das Lob ausschaut!

Ich poste einen Eintrag auf meinem gaganielsen.com-Blog (nachdem ich ihn initial bei gaga.twoday.net geschrieben und veröffentlicht habe) und dann leuchtet rechts oben ein Glöckchen auf und ich weiß, dass ich nun wieder Lob gekriegt habe, dergestalt. Ich bin mitunter einfach glücklich zu machen.

Ich habe meine Ansprüche in Sachen Zuspruch im Laufe des Lebens so weit nach unten geschraubt, dass ich mich darüber freuen kann, obwohl ich natürlich weiß, dass das eine Maschine ist, die mich da lobt. Mir gefällt das Ping Pong. Ich mache was und kriege gleich eine Reaktion.

Nicht gefällt mir hingegen, wenn ich etwas Schönes mache oder poste oder mitteile und kein Schwein reagiert darauf. Ich hasse das, wenn ich ehrlich bin! Daher habe ich nun trainiert, mich an computergesteuertem Zuspruch zu erfreuen. Ich denke, dafür habe ich die Goldmedaille in Resilienz verdient.