CALLAS. Euroshop-Spiegel, Crémant-Manschetten, Spachtel, vier Dekospiralen für Vorhangstangen, verschiedene Metallteile: Messing-Schraubgewinde und Kleinkram und vergoldetes schwarzes Kunststoffelement von Stiebel-Eltron Boiler, verchromte Verschlusshülsen von Eyeliner und Wimperntusche, runde Puderdosen-Aluminium-Einlagen, Kleber, Leinwand, Grundierung, 100 x 150 cm, 9. und 16. April 2022, Staatl. Museen v. Gaganien

Am Tag nach der „Seven Deaths of Callas”-Aufführung von Marina Abramović (ich schrieb ausführlich darüber) in der Deutschen Oper, begab ich mich in meine Werkstatt. Ich wusste ganz grob, dass ich diverse Metallteile auf einer größeren Leinwand, um einen Spiegel gruppiert verarbeiten wollte, aber dachte zuerst nicht an einen Bezug zu Callas. Während ich die Teile so herumschob, wurde mir klar, dass mir die ganze Zeit die Aufführung durch den Kopf ging, vor allem der letzte Akt mit dem nachgebauten Schlafzimmer. Aber auch, in welchem Maß Abramović versuchte, sich auf eine Bedeutungs-Stufe mit Maria Callas zu stellen, indem sie parallel eigene biographische Eckdaten einarbeitete. Manches war mir erst im Nachgang aufgefallen.

Ich sah mir einige Dokumentationen über Abramović an und realisierte, dass in den Videosequenzen der Aufführung Anspielungen auf Abramovićs große verlorene Liebe, dem Performancekünstler Ulay waren. Willem Dafoe trug in einigen Szenen eine wilde Gesichtsbemalung, durch die er dem Ex-Gefährten stark ähnelte. Was mich in der Aufführung irritiert hatte, weil ich vorher las, dass Dafoe mehr oder weniger Ari Onassis darstellt, ergab nun im Nachhinein Sinn.

Da Abramović dieses Werk aber schon vom Titel her als eine Callas-Hommage präsentiert, fand ich das etwas unangemessen. Das Publikum wird von Callas angelockt und durch die Hintertür genötigt, sich Abramovićs Verarbeitung ihres eigenen Beziehungsdramas zu widmen. Nun mögen sich Liebesdramen ähneln und auch – oder gerade – die Verarbeitung des eigenen relevant sein, aber dann hätte ich gerne ein weniger missverständliches Etikett an der Inszenierung. Mir war in den Videos zu viel Abramović und zu wenig Callas und auch zu wenig Ehrerbietung, ein bißchen Demut wäre mir sehr passend erschienen. Ich sah vor meinem geistigen Auge die feinsinnige, zartfühlende, musikalisch virtuose und hochelegante Maria Callas, auf einem verdienten Podest, und wie einen Störfaktor, die sich mit roher Gewalt daneben quetschen wollende, eher rustikal grobe Abramović.

Ich schob meine Metallreste hin und her und hatte das Gefühl, ich müsste Maria Callas ein Denkmal setzen. Während sich alles fügte, gliederte ich die Leinwand im Geiste in ihrem Schlafzimmer ein. Ich fand, da passte sie recht gut hin. Und mir kam in den Sinn, dass es schon von der Größe her gar kein adäquates Grabmal gibt. Ihre Asche ruht in einer Wand mit einer Marmorplatte davor, eher klein. Ich stellte mir vor, ich mache ihr eine Art Grabmal, eine Gedenktafel, die ihr gefallen könnte, großzügig, strahlend und elegant, und im Zentrum ein Ornament, wie…~ ein großer Gesang.

3 Antworten auf „22. April 2022

  1. Ja, das passt sehr gut zu ihr. Das Urnengrab auf dem Père Lachaise ist jedoch leer. Ihre Asche wurde auf ihren Wunsch hin vor der ionischen Insel Skorpios verstreut, die seit 1963 Aristoteles Onassis gehörte. Auf der wurden sein Sohn Alexander, er selbst und seine Tochter Christina bestattet. Onassis hatte dort eine Kapelle und ein Mausoleum als Anbau errichten lassen. Ihm ist es auch zu verdanken, dass die Insel wieder bewaldet ist, sie gehörte von 1386 bis 1797 zur Republik Venedig und war komplett abgeholzt worden.

  2. g a g a – 23. Apr, 01:03
    Ja, das hatte ich auch gelesen… mit der Asche vor Skorpios… ein starkes, emotionales Vermächtnis. Anfang der Neunziger Jahre war ich in einem griechischen Reisebüro in Berlin, um mich zu erkundigen, ob es eine Möglichkeit gibt, Skorpios zu bereisen. Ich erhielt die Auskunft, dass nur Tagesausflüge möglich sind. Der griechische Inhaber hatte dann die Idee, dass mir Spetsai gefallen könnte, eine Insel in der Nähe zu Athen, neben Hydra. Mit einem kleinen Ableger, genannt Spetsopoupla, in Eigentum von Stavros Niarchos, dem lebenslangen Rivalen von Onassis. So kam es, dass ich 1991 oder 1992 auf Spetsai einen Sommerurlaub verbrachte. Melina Mercouri hat Spetsai auch in ihren Memoiren erwähnt, sie verbrachte dort die Sommer ihrer Kindheit, ihr Vater war der Bürgermeister von Athen. Ein kleines, wohlhabendes Inselchen, mein schönster Griechenland-Urlaub.

  3. arboretum – 28. Apr, 22:20
    Klingt auch nach einem schönen Urlaub. Jetzt soll die Insel unter Umgehung von Onassis‘ Testament für 100 Jahre an einen russischen Oligarchen verpachtet worden sein.

    Onassis war gerade dabei, die Scheidung von Jackie einzureichen, als er plötzlich starb. Maria Callas saß an seinem Totenbett.

    Als ich neulich im „Tagesspiegel“ blätterte, sah ich die Überschrift zur Rezension der Abramovic-Inszenierung. Da dachte ich nur: Nö, muss ich nicht lesen, ich weiß ja schon von Gaga, wie es war.

    g a g a – 28. Apr, 22:52
    Die russischen Oligarchen haben schon ein super Recherche-Team, wenn es darum geht herauszufinden, was die kultigsten und legendärsten Orte und Villen sind. An der Côte d’Azur wurden aufgrund der Nähe zu Putin meiner Kenntnis nach zuletzt 31 spektakuläre Oligarchen-Villen von der französischen Regierung beschlagnahmt, bedeutet, kein Zugang mehr, keine Verkaufsberechtigung. Bin gespannt, wie das weiter geht… Dabei ist auch die Villa Nellcote in Villefranche-sur-mer, derzeit im Besitz von Viktor Rashnikov, die Villa, in der 1971 Keith und Anita wohnten und mit den anderen Exile on Mainstreet aufnahmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s