Mini- und Teenie-Gaga, von unten nach oben, Februar 1966 bis 1981. Februar 1966 fünf Monate, September 1966 Eins, September 1969 Vier, September 1970 Fünf, mit Trost-Minischultüte, weil mein eineinhalb Jahre älterer Bruder in die Schule durfte und eine große Tüte gekriegt hat. Ich wollte gerne mit und musste allein daheim bleiben. Er war ja mein bester Freund, das war doof. Das Kleid war hellgelb mit Blumen, das weiß ich noch genau. Daneben Weihnachten 1971 mit Sechs. Sommer 1974, Achtdreiviertel mit selber erfundenem Wickel-Kleid aus einem großen Stoffrest von meiner Tante oder Oma, auf einer Stufe im Garten meiner Eltern. Und mein erstes Automatenpassfoto für einen Schülerausweis 1981, mit Fünfzehn oder Sechzehn. Ich war übrigens sehr schüchtern. Am liebsten habe ich gelesen und gemalt und gebastelt und mich mit Freundinnen getroffen zum Barbie spielen oder Rollschuhlaufen oder mit meinem Bruder gespielt. Ein Spiel war Hitparade, mit Haarbürste als Mikro die Top Ten nachsingen. Ich war auch immer im Schulchor, aber hätte mich nie alleine hingestellt und ein Lied gesungen. Nie im Leben, viel zu schüchtern. Eines meiner schlimmsten Erlebnisse war, als wir zum ersten mal ein Referat halten mussten, in Biologie. Ich sollte eines zum Thema Schnecke machen. Dafür bestimmt tolle Bilder ins Schulheft gemalt, aber vor der Klasse reden müssen, war eine ganz schlimme Vorstellung, ich hatte richtig Angst davor. Alle haben dann immer gesagt, das wäre ganz normal und Lampenfieber, sobald man dann anfängt, geht das weg. Bei mir ist da aber nichts weggegangen, ich habe vor Aufregung so gut wie nichts mehr auswendig gewusst und mir war ganz heiß und die Hände ganz feucht. Das war nicht schön, ich war so froh, als es vorbei war und habe inständig gebetet, dass ich nie mehr im Leben ein Referat halten muss. Das Gebet wurde leider nicht erhört. So schlimm wie beim ersten mal war es nie mehr. Ich bin immer noch verwundert, wieso ich heute in der Lage bin, mit Menschen zu sprechen, die ich nicht richtig kenne, ohne dass ich rot werde. Das ging ganz lange, dass ich immer vor Verlegenheit und Aufregung rote Backen gekriegt habe. Ein Wunder, dass ich nicht gestottert habe. Ich glaube, mich hat immer sehr beschäftigt, was der andere von mir denkt und wie er mich findet. Das hat sich erst so ein bißchen gelegt, als ich so Fünfzehn, Sechzehn, Siebzehn wurde und die Coolen aus der Schule mir zu verstehen gegeben haben, dass sie mich leiden können. Das hat mich total stolz gemacht. Es war auch ein bißchen wie Rache, weil ich in den ersten Schuljahren manchmal aufgezogen und herumgeschubst worden bin von den Großmäulern. Es gibt ja immer so Anführer und Anführerinnen. Das war ich nie. Heute natürlich schon! Das klingt jetzt ein bißchen wie Trotz oder Spaß, aber interessanterweise habe ich mich im Erwachsenenalter zu jemandem mit Führungsqualitäten entwickelt, der allerdings nach wie vor keine Lust hat, Menschen zu führen. Das ist einfach nicht mein Interesse. Ich will niemanden erziehen. Bin ja mit mir selber noch nicht fertig. Ich glaube, das hab ich noch nie erzählt. Manchmal denkt man beim Schreiben eines Blogeintrags, dass man eigentlich schon viele ähnliche Sachen geschrieben hat, was es dann für einen selber auch ein wenig uninteressant macht. Mal sehen, was ich noch ausgrabe. Irgendwas fällt mir ja immer ein.

4 Antworten auf „23. Januar 2018

  1. ich habe das wissenschaftlich überprüft und präsentiere Anschauungsmaterial für vergleichende Studien aus den Jahren 2005 bis 2012:




  2. fb ~ 24.01.18 Maria Schuster
    Vom Teenie zu jetzt Null Veränderung! Äusserlich.

    Gaga Nielsen
    ich muss gestehen, dass ich in den letzten Jahren etwas mit Eldena* von Aldi nachgeholfen habe.
    (das bleibt bitte unter uns.)

    * 200 gr. Dose 1,29 €

    Jenny Kittmann
    Zauberhaft, bin ganz hingerissen von Wort und Bild :-)

    Gaga Nielsen
    Kinder- und Tierbilder gehen immer!
    (eiskalte Berechnung, das bleibt bitte unter uns)

    Ina Weisse
    Dachte ich es mir doch. Nein Gaga, wir wollen mehr Bilder sehen…

    ich hätte dann noch so Bilder vom zarten Alter zwischen 24 und 44, auch niedliche dabei, aber gehen leider nicht mehr als Kinderbilder durch.

    Christoph Martius
    Solange du nackich auf nem Eisbärenfell liegst, geht alles als Kinderbilder durch!

    Gaga Nielsen
    ist klar, aber da muss ich leider passen. Gibt nur welche mit Bikini auf Frotteehandtuch. Ich könnte natürlich geeignete Bilder nachstellen, so ein Eisbärenfell liegt doch bestimmt bei dir oder einem andern Leser rum. Allerdings bin ich nunmehr 44plus. Man muss wissen, wann man aufhören sollte.

    Christoph Martius
    Einen Versuch wär’s wert…

    Lydia Gebel
    Hach, wie süß! -Ich liebe so alte Schwarzweißfotografien. Und ich liebe es Kinderfotos von Menschen in die Hände zu kriegen! Das hat etwas so rückwärtsgewandt paparazzihaftes.

    Gaga Nielsen
    Ich finde das auch sehr spannend. Man guckt durch ein Zeitfenster und wenn man jemanden kennt, wie er oder sie jetzt aussieht und wirkt und guckt, kann man schauen, was sich erhalten hat und ob die Kinderausstrahlung auch schon interessant war. Ich empfinde Menschen als Kinder in ihrer tiefsten Seele schon gut erkennbar, wenn man sie eine Weile beobachten kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s