Ihr werdet leider nicht die ersten sein, die sehen, was ich in den beiden Zellen gemacht habe. Schönstes Kompliment heute von einer Frau aus der Theatertruppe, heute wurde wieder geprobt. Nach der letzten Probenpause ging es wieder zu einer Szene in den Flur, wo meine Zellen sind. Ich weiß nicht, ob es der Regisseur war, jedenfalls jemand mit viel Neugier und Forscherdrang. Meine Zellentüren stehen auf (auch während unseres Events), wenn nicht gerade geprobt wird. Da konnte der Mann einen Blick in Zelle 4 erhaschen und das hat ihn angelockt. Fragt mich, die ich davor herumwurstle: „Was ist DAS DENN???!?“ Das zog die ganze Truppe an, ungefähr fünfzehn Schauspieler, die die Hälse reckten. Eine Dame, sehr attraktiv nebenbei, wollte sich ausgiebig umschauen und gar nicht wieder gehen. Ich erklärte ihr, dass ich so tue, als ob ich da wohne. Deswegen eben… (aber was genau wird nicht verraten!). Sie war jedenfalls – und das ist das schöne Kompliment für mich – unangenehm berührt von der Vorstellung, dass das nur drei Tage bestehen soll. Eventuell initiiert sie eine Petition und sammelt Unterschriften, damit das bleibt. Als Mahnmal und Gedenkzelle. Oder so ähnlich. Okay, ich spinne jetzt rum. Aber ich bin auch ein bißchen verliebt in das Szenario. Ich hätte mich noch ewig da aufhalten können und herumwursteln. Ihr werdet es ja sehen, wenn Ihr euch morgen oder übermorgen oder überübermorgen in die Söhtstr. 7 bewegt. Ich bin noch nicht fertig, muss noch in der Tykwerzelle ein paar Sachen anbringen und die große Projektionswand aufstellen. Aber immerhin ist sie da. Ich hatte einen sehr charmanten Fahrer mit griechischem Hintergrund, als Kleinkind nach Berlin gekommen. Sechsundreissig. Ganz attraktiv, und geflirtet hat er auch ein bißchen, der Gute (mit seinem Ehering). Ist mir auch noch nicht passiert, dass während einer schlichten Transportfahrt nach drei Minuten angehalten wird und gefragt wird, was ich gerne zum trinken hätte. Cola? Kaffee? Bier? Ich habe ein Wasser mit Sprudel genommen, Cola hatte ich vorher schon zuhause getrunken, Kaffee sowieso. Dann nach launiger Unterhaltung über meine verflossenen Griechenlandurlaube wollte er mir einen griechischen Kaffee spendieren. Ich habe dann doch darauf beharrt, dass ich gerne einfach jetzt dann doch mal in die Söhtstr. fahren möchte, Also ohne weitere Unterbrechungen. Hat er mir nicht übel genommen. Wir haben dann verabredet, dass er mein Equipment auch wieder zurückfährt, Sonntag spätabends oder Montag dann. Mal sehen. Ich tendiere zu Montag, muss ja wieder abgebaut werden, der Zauber. Macht mich selbst ein bißchen wehmütig… Ihr werdet es ja sehen. Das ist alles, aber ganz sicher nicht emotionslos. Und eine GEMA-Liste mach ich nicht, ist ja nix Kommerzielles, nur so eine private – – – äh Geburtstagsveranstaltung. Ich spiele auch Songs von Euch. Der Gema-Ertrag wird morgen in Naturalien von mir bezahlt. Schampus oder bester Rotwein. (und Bier gibt’s auch, an der Bar!) Bin gespannt, wie sich das Wetterchen entwickelt. Manchmal ist es besser als angedroht. Kann mich eigentlich an keinen verregneten ersten September erinnern. Und ich erinnere mich an alle, meiner Kamera sein Dank. Und wenn doch, machen wir es uns in den Zellen kuschelig.

3 Antworten auf „31. August 2017

  1. Lieben Dank, liebe ferne Arboretum. Hab noch Schlaf in den Augen und gelesen „Ich hoffe, man frisiert Sie heute gebührend“. Und gleich was gelernt, im neuen Lebensjahr, herzblättrige Schaumblüten. Ich gehe mich jetzt mal gebührend frisieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s