Spüre gerade, was Halbwertzeit (auch) in der Blog-Dimension bedeutet. Kaum sind die Ereignisse eine Woche her, wird kaum jemand zurückblättern. Man ist ja auch viel zu sehr damit befasst, sein eigenes Leben wahrzunehmen. Und das ist vielleicht – ja bestimmt – auch gut so. Natürlich sind bei mir erlesenere Perlen und Preziosen als bei vielen anderen aufzustöbern. Aber das ist nun meine eigene Schuld, dass ich dieses Pulver auf facebook verschossen habe, komplett vorbei an meinen langjährigen Lesern hier. Einiges wurde dort – für mich überraschend (in Anbetracht meiner zahlenmäßig doch eher vergleichsweise geringfügigen Vernetzung), häufig geliked, wie mein Kommentar zum nordamerikanischen Wahlergebnis. Ich postete u. a. das hier, ein Foto, das mich in einem Pressekonferenz-artigen Szenario mit Mikro und Sektglas zeigt (hervorragende Flaschengärung pinot noir von Herrn Zurbrüggens sehr guter Catering-Firma Balthazar – kriege leider kein Geld für diese Erwähnung und auch keine Kiste von dem guten Tropfen, egal), mit dem Zitat des Siegers dieser Wahl, das er am Vorabend, bevor das Ergebnis bekannt war, abgeschossen hatte. „Ich weiß noch nicht, ob ich das Wahlergebnis anerkenne“. Und auch andere fanden so sehr schöne Sachen, wie zum Beispiel diese gif-Animation von Prince, der fassungslos mit schmerzlichem Antlitz den Kopf hin- und herwiegt. Was soll ich sagen. Ich habe natürlich immer nur die allerschönsten Sachen verbreitet. Auch Gedankengänge, die nicht so völlig unsinnig waren oder schöne Zitate. Aber eben an jenem Ort, wo es nie wieder aufzufinden ist. Wer scrollt schon eine facebook-timeline nach unten. O.k. – es mag sein, nein – es ist so – dass es ein familiäres Gefühl bei den Freunden und Bekannten verdichtet, auf die Schnelle dort Befindlichkeiten als Statusmeldung abzusetzen . Das ist ja auch der Anspruch dieser Plattform, und das funktioniert. Und das ist schön und wunderbar und ein Phänomen unserer in vielen Aspekten auch wundervollen Zeit. Aber ich bin darüberhinaus auch noch eine (über die Jahre etwas eitel gewordene) Bloggerin, die nicht hinnehmen kann, das besonders schön formulierte Erkenntnisse, die auf dem eigenen Mist gewachsen sind, nach sehr schneller Zeit (- gefühlt -) verschwinden. Also versuche ich das jetzt irgendwie aufzufangen und aufzuhalten. Diesen Schwund. Und ja sicher – die wenigsten schreiben hingebungsvolle Zeilen in ihre timeline, es werden Bilder gepostet, qualitativ überwiegend anspruchslos, aber man kennt die Leute halt, die drauf sind, auch das hat eine eigene Qualität von Klebstoff. Hier und da ein Empfehlungslink, irgendein Zitat in großer Typo formatiert. Alles legitim. Aber ich komme eben von dieser anderen Ecke. Natürlich habe ich das nicht vergessen, dass vor elf Jahren Zitate (u. a. v. mir) im Museum für Kommunikation auf Bodenplatten gedruckt wurden, in dieser Ausstellung zur Geschichte des Tagebuchschreibens. Da fühlt man sich geadelt. Und das darf man auch, zumal wenn man nicht als ausgewiesene Dichterin oder Autorin angetreten ist, und sich neben Virginia Woolf und Kafka und Frau Wander findet. Das können einige meiner Leser/innen hier auch nachempfinden, denn ich war ja nun nicht die einzige. Und das waren eben keine zwischen Tür und Angel hingeschluderten timeline-postings auf facebook, sondern hingebungsvolle Gedanken, wo man sich dreimal überlegt hat, ob man es so oder so oder so – oder vielleicht doch so formuliert und dann erst veröffentlicht. Das ist wahrscheinlich der Unterschied. So hat jeder seinen kleinen Stolz in dieser oder jenen Hinsicht. Idealerweise sollte man die doch sehr unterschiedlichen Medien und Plattformen nicht miteinander vergleichen. Beides, alles, hat seine Berechtigung. Ich leiste auch keinen albernen Schwur, dass ich dort nichts mehr veröffentliche. Das wäre ja auch zu kindisch. Aber ich will mein Wohnzimmer hier nicht mehr in einen längeren unfreiwilligen Dornröschenschlaf legen. Jetzt muss ich eben abstauben. Und das ist ein bißchen mühselig. Nicht die Art Beschäftigung, die irgendwer liebt. Aber immerin habe ich schon wieder Freude an dem, was ich hier in den letzten Tagen nachgearbeitet habe. Es sieht einfach auch schön aus. Man sollte die Wirkung der visuellen Eindrücke, denen man sich aussetzt, und die man selbst verursacht, niemals leichtfertig gering schätzen.

2 Antworten auf „19. November 2016

  1. für Dich mache ich das. Unter anderen. Ich habe so wertvolle Begegnungen durch dieses Schreiben hier – hier – erfahren dürfen. Das darf man nicht in den Wind schießen. Wir sind ja auch dort vernetzt, aber es ist einfach etwas anderes. Wir lesen (uns) hier anders. Mit unserem Background. All der Jahre… unserem Herzblut.

  2. dann hat es sich schon gelohnt. Ich gehe ein bißchen komisch vor, habe erst nach Lust und Laune ein paar Sachen aus dem früheren November übertragen, dann vor zwei Tagen konsequent mit dem letzten Eintrag begonnen und bewege mich nun rückwärts auf den Oktober zu. Ich gebe Bescheid, wenn ich alle Lücken geschlossen habe. Ist nicht alles weltbewegend, aber dass man den Eindruck hätte bekommen können, dass der Tod von Leonard Cohen und Manfred Krug einfach so an mir vorbeigegangen sei, das wäre doch verkehrte Welt. Manne Krug starb Ende Oktober, da schrieb ich eine ganze Menge, wegen einer familiären Verbindung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s