Heute Abend um halbacht im nhow, Finissage von Olaf Heines ‚Do not disturb‚. Wahnsinnig lange Laufzeit für eine Ausstellung, über ein halbes Jahr, seit April. Er hängt da aber auch zu schön mit seinen wunderbaren Musikerportraits. Er setzt sich heute Abend mit Till Brönner zum artist talk aufs Podium. Brönner interessiert mich mehr als Fotograf, als aufgrund seiner musikalischen Aktivitäten. Seine Musik ist mir zu glatt und geschniegelt und zu berechenbar. Da fehlt komplett die Schaufel Dreck, die mich interessiert. Aber er macht phantastische Musikerportraits, die unter privilegierten Bedingungen entstehen, insofern, dass er als Vertrauter fotografiert. Genau das, was mich auch interessiert. Und ganz nebenbei finde ich sowohl Olaf Heine als auch Brönner durchaus fotogen und nicht unsexy. Gründe genug, da hinzugehen. Abgesehen davon, dass sich im nhow immer ein sehr interessantes, außerordentlich musikaffines Publikum einfindet und es eine überaus schöne Location ist. Und der Rotwein ist auch gut.
(Und alle anderen gehen heute Abend bitte ins BKA zu Hedwig!)

Eine Antwort auf „21. Oktober 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s