„Es wurde gestern noch eine solenne Sauferei, und dies Schwein, der Manzow, hat endlose Pullen Sekt geschmissen, diese Weiberlimonade, die man saufen kann wie Wasser und die über Kreuz mit Schnaps und Bier genossen einen wütenden Kopfschmerz macht.“ Hans Fallada, „Bauern, Bonzen und Bomben“, 1931


„Es waren wirklich solenne Feiern, denen wir beiwohnten!“
Alma Mahler-Werfel, „Mein Leben“, Tagebuch 1936

„Am solennsten war die Feier in Leipzig, Mainz und Frankfurt, am ärmlichsten in Hamburg.“
Karl Gutzkow, „Oeffentliches Leben in Deutschland“, 1842

Eine Antwort auf „19. August 2016

  1. In Hamburg habe ich mal so einen „Tertre du Moulin“ probiert, der konnte mich allerdings nicht überzeugen. Zum Glück hbe ich keine Ahnung von Wein, weshalb ich mir da keine weiteren Gedanken drum mache.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s