Ich erinnere mich offen gestanden nicht exakt, wann wir uns das erste mal miteinander unterhielten. Aber Ina. Sie meint, bei Carpentier. Wir kamen über Jan in Kontakt, er hatte sie kennengelernt und mir Bilder von ihr gezeigt. Fotografien, die sie zeigen. Ich mochte auf Anhieb die raubtierhafte Konzentration in ihrem schönen Gesicht. Dass wir uns gut verstehen würden, war mir eigentlich klar, ohne je mit ihr gesprochen zu haben. Eine meiner schönsten Begegnungen der letzten Jahre. Nun sind wir Freundinnen. Was wir uns erzählen, weiß so mancher nicht im Entferntesten. Es ist gut aufgehoben, weil es Parallelen in unseren Leben gibt, die man anderen umständlich erklären müsste, und sie verstünden es doch nicht im tiefsten Herzen. Auf den Bildern war Ina auf der legendären ehemaligen Abhörstation der US-Allierten auf dem Teufelsberg. Wir haben es nicht bis ganz nach oben in dem Turm geschafft, weil unten eine Filmvorführung wartete. Inas guter Freund Eike, den ich auch schon einige Male traf, zeigte seinen sehr sehenswerten Dokumenarfilm über Fürst Pückler, open air. Ina hat darin eine kleine Statistenrolle übernommen und war dann auch ganz froh, dass sie nicht zu ausführlich vorkam, weil die Frisur ein bißchen trutschig geraten war. Fürst Pückler wurde einem höchst sinnenfroh und spielerisch sehr nah gebracht. Ein Frauenheld und Weltreisender und dann seine Parkomanie. Ab sofort meine Lieblings-Besessenheit. Eventuell schaffe ich sie mir selbst an. „Ach wissen Sie, ich habe dieses Leiden, ich leide unter Parkomanie. Ich muss immer große Parks anlegen und große Baumalleen. Sie verstehen. Das kostet.“ Dafür hat er sich, also Pückler, sogar von seiner geliebten Gefährtin scheiden lassen, um auf Brautschau nach einer jungen begüterten Dame von Welt zu gehen, die weitere Parkanlagen finanzieren könnte. Was für ein Schlawiner. Aber sein Erbe lebt fort. Muss man überall hin. Branitz. Und Muskau. Und Babelsberg. Und dann der Schriftsteller. Über seine Brautschau in höheren Kreisen verfasste er ein Buch, das aus den Briefen an seine geliebte, eingeweihte, leider geschiedene Frau besteht, die – selbstredend – ebenfalls unter Parkomanie litt. „Briefe eines Verstorbenen“ heißt das schöne Werk, das sofort zum Bestseller geriet, weil es erstmalig Einblick in das private Leben der Adelskreise gab. Später schrieb er noch andere Bücher, eines unter dem Pseudonym „Tutti Frutti“. Übrigens war die Brautschau nicht von Erfolg gekrönt, aber da kam als Geschenk des Himmels der Mega-Erfolg der Briefe eines Verstorbenen und so konnte die Parkomanie weiter betrieben und finanziert werden. Ich finde das alles herrlich. Solche Menschen braucht die Welt. Nach dem Film verabschiedeten wir uns von Eike und wo sind wir dann hin… ah ja, wir wollten ins SO36, Inas Schwester kutschierte uns in ihrem schönen Auto hin und da war eine albern lange Schlange von jungem Gemüse, das dort ebenfalls das Tanzbein schwingen wollte. Wir gingen stattdessen schräg gegenüber zu einem Crossover-Asiaten mit opulentem Interieur und bestellten ein paar Köstlichkeiten und erzählten ganz viel. Wie eigentlich immer.

https://www.flickr.com/apps/slideshow/show.swf?v=261948265

Eine Antwort auf „22. Juni 2017

  1. fb ~ 24.06.17 Ina W.
    Gaga, wie schön sich so ein Satz liest: „Wir sind jetzt Freundinnen.“ Eine Feststellung, die keine Antwort braucht. Denn sie stimmt….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s