Oh mein Stern, der vom Herrn
Mir an des Gemüthes Himmelsbogen
Ward gesetzt, ungenetzt
Von dem Gischte sturmbewegter Wogen
Oh mein Stern, der sich gern
Her zum Aufruhr meiner Seele neiget
Eine Bahn diesem Kahn
Durch die Nacht und durch die Klippen zeiget
Oh mein Stern, soll ich fern
Deinen sänftigenden Strahlen schreiten
Doch verspricht mir dein Licht
Mich auf allen Pfaden zu begleiten

Friedrich Rückert

Eine Antwort auf „24. Dezember 2016

  1. fb ~ 25.12.16 Maria Schuster
    So schön!

    Gaga Nielsen
    aus dem ersten Strauß von Rückerts Liebesfrühling, der achtzehnte Vers. Er schrieb diese Zeilen 1821, in der Blüte seiner ersten Verliebtheit zu seiner Frau. Ich habe zwei antiquarische Ausgaben aus dem neunzehnten Jahrhundert vom Liebesfrühling. (meine kleinen Bibeln) http://gutenberg.spiegel.de/buch/liebesfruhling-7969/2

    im Mai zweitausendzehn zu Besuch bei den Nachfahren von Friedrich Rückert in Rückerts Haus in Coburg. Die Räume sind zum Teil unverändert… https://www.flickr.com/photos/gaganielsen/sets/72157623995067035

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s