Ich war gestern Abend bei ‚Hedwig‚ im BKA. Kannte das Stück nicht. Es war von der ersten bis zur letzte Minute furios. Sven Ratzke ist eine Naturgewalt. An seiner Seite Maria Schuster und eine geile (noch dazu extrem gutaussehende) Band. Wenn jemand eine Stimmfarbe zwischen Iggy Pop und David Bowie hat, gehe ich sowieso in die Knie. Absolut großartige Performance, keine Sekunde langweilig. Es rockt ohne Ende. Ist ja auch ein ‚Rockmusical‘. Ich bin ja sonst eigentlich allergisch auf „Musical“ und theatermäßige Gesangsdarbietungen, aber das ist eine komplett andere Liga. Unbedingt hingehen. Noch heute und morgen Abend im BKA und dann noch mal drei Tage im November, ansonsten auf Tour in Hamburg. An meinem Tisch waren fünf junge Frauen, die das Stück schon am Broadway und in Linz und sonstwo gesehen hatten, sie pilgern zu den verschiedenen Inszenierungen. Seit Jahren. Sie waren völlig begeistert. Das war gestern eines meiner Konzert-Highlights 2016. Neben Blixa Bargeld und Teho Teardo und Tom Adams. Und Alexander Hacke und Danielle de Picciotto. Und Pharoah Chromium. Es gab auch noch andere großartige Momente bei Konzerten, Little Annie war auch ein Erlebnis, gesanglich aber nicht so durchgängig. Mit Maria hatte ich sowieso schöne Momente, nicht nur musikalisch. Karl Neukauf im Grünen Salon mit „Einzig und allein“ allein am Flügel, war ein unerwartetes Aha-Erlebnis. Ich weiß noch, wie Doro und ich uns ansahen. Großartige Momente auch bei der einen oder anderen Coverband, ich will da nichts unter den Teppich kehren. Oder Buzzdee und Romain bei der Open Stage im Blackland. Aber Hedwig gehört ganz nach oben auf der Treppe der Musikperformances. Selbstverständlich Bilder gemacht. Und gefilmt. Als wir uns nach der Show an der Bar trafen, und mich Maria Sven und der Rockband vorstellte, hatte ich noch mehr zu verarbeiten als ohnehin schon. Die sehen ja privat komplett anders aus. Natürlich auch gut, aber völlig andere Frisuren. Und wie sich Maria über mein ungläubiges Gesicht amüsierte. Besonders der Bassist hatte es mir angetan, mit seinem rockigen Bülent Ceylan-Style. Die schönen langen Haare waren weg. Die kajalumrandeten Augen jungfräulich. Oder der Gitarrist – oder war es der Keyboarder. Statt Rockermatte ein sehr cooler Undercut. Frisuren sind einfach unheimlich wichtig. Wer etwas anderes behauptet, lügt. Wir haben dann noch eine Bio-Currywurst mit Pommes nebenan bei Curry 36 verdrückt und dann heim nach Mitte. Ohne Alkoholexzess. Nur zwei Jever und das halbe Bier von Maria. War ein wirklich schöner Abend. Danke, Hedwig. Danke, Maria.

Eine Antwort auf „20. Oktober 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s