Getrost sein und verzagen ist ein Widerspruch.
Zu suchen und zu meiden Eins zu gleicher Zeit.
Zu fliehn und nachzujagen ist ein Widerspruch.
Zu predigen für taube Ohren ist verkehrt.
Und stummen Mund zu fragen ist ein Widerspruch.
Sich weise dünken, und unwissend wissen sich,
ist ein Widerspruch.
Die Königskrone tragen und den Bettelstab,
sich härmen und behagen, ist ein Widerspruch.
Doch Stab und Krone trägt mein Herz;
und was es härmt, und was ihm mag behagen,
ist ein Widerspruch.
Unwissend weiß mein Herz, und weise dünkt es sich;
Mein Herz, ich muß es sagen, ist ein Widerspruch.
Mein Herz mit seinen Plagen ist ein Widerspruch.
Ich such‘ und meide, flieh‘ und jag‘, es schlägt mein Herz,
Mein Herz mit seinem Schlagen ist ein Widerspruch.
Mein Herz und sein Betragen ist ein Widerspruch.
Zufrieden ist’s, und klagt, getrost, und zagt;
mein Herz in diesen Frühlingstagen ist ein Widerspruch.

Friedrich Rückert (1788 – 1866)
http://vimeo.com/moogaloop.swf?clip_id=76777725&color=55514e&server=0&title=0&byline=0&portrait=0&fullscreen=1&autoplay=0&loop=0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s