27. november 2005


hat jemand meine letzten kommentare, die sich auf die kraft der tätowierung eines totems bezogen, gelesen? würde mich freuen. ich habe den beitrag versehentlich gelöscht. schade insofern, als ich ein paar grundsätzliche gedanken erklärte.
unter anderem schrieb ich, dass die ästhetik und antriebskräfte des westlichen europas der gegenwart für mich nicht maß aller dinge sind. mich interessieren archaische kräfte und die bündelung von energien. die oberflächliche, rein ästhetische betrachtung von tautuierung ist für mich ein müßiger diskussionsgegenstand. zeichen sind materiali- sierte energie, die im falle der identifikation kräfte verleihen. es geht um eine tiefere dimension. oder wie a. jolie sagt: tattoos sind gebete.

22. november 2005

„(…) die oft nach kremationen zurückgebliebenen künstlichen hüft- gelenke würden übrigens umweltgerecht rezykliert: das hochwertige material werde gesammelt, nach holland geliefert, dort sortiert «und dann in schweden unter anderem zu schiffschrauben verarbeitet», berichtet sasser. (…)“
gut zu wissen.
(…dank a.more.s)

21. november 2005

gerne würde ich die aufdringliche begrüßung beim einloggen ab- stellen „willkommen bei . . . , . . . viel spaß!“ helau und alaaf. und das ganze auf einem pissgelben banner. nicht, dass mir das noch nie aufgefallen wäre, aber ich stelle gerade wieder fest, dass es dinge gibt, an die ich mich nicht gewöhne. ein gutes zeichen.