28. Juni 2016

Notiz an mich selbst: nicht leichtfertig mit dem männlichen Bekanntenkreis chatten, keine Verwirrung stiften. Muss mir immer wieder auf die Finger klopfen. Meine Herren, ich habe die Venus in der Waage, den Merkur im Löwen und den Jupiter im Zwilling. Das ist die Werkseinstellung zum Flirten schlechthin. Bitte provozieren Sie mich nicht, ich bin da zu leicht verführbar. Es hat nichts zu bedeuten! Ich sollte nur noch mit Freundinnen oder Männern Konversation betreiben, wo die Verhältnisse ein für alle mal geklärt sind. Bitte erinnern Sie mich auch gerne daran, wenn ich wieder aus freundschaftlichem Spieltrieb in dieses Fenster tippe. Ein Dilemma. Man möchte amüsante Konversation pflegen und muss im Hinterkopf haben, dass man in eine Schiene geraten könnte, die man nicht provozieren wollte. Besonders in den Abendstunden, ein Getränk in Reichweite. Höchstens ein kleines bißchen, eine Prise Salz in der Suppe. Mit Gefühlen sollte man nicht spielen. Ist in keinster Weise meine Art, nie gewesen. „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg‘ auch keinem anderen zu“. Bißchen Verantwortungsbewusstsein an den Tag legen. Am unverfänglichsten lässt sich das vermutlich mit Kontakten kultivieren, die es ihrerseits als unverbindliche Spielerei betrachten. Dazu muss man um die Verhältnisse wissen. Insofern sind verheiratete oder anderweitig gebundene oder breiter fokussierte Männer eigentlich ideal für diese Spielerei geeignet. Gegenseitig ein bißchen das erotische Ego streicheln. Wer kann das nicht ab und zu brauchen. Da bin ich vielleicht zu empfänglich. So, nun sind Sie informiert. Dass mir keiner sagt „hätte ich das mal gewusst, ich dachte, wir machen uns schon mal ein bißchen warm und dann…“. Nein, machen wir nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel. Mir sind in letzter Zeit auch so einige Konversationsschlenker aufgefallen, die gerne als Einleitung für frivoleres Geplauder genommen werden. Die Frage, was man anhat oder ob man überhaupt etwas anhat. Oder die Selbstauskunft des männlichen Gegenübers, dass man ‚liegt‘. Wenn ich darauf nicht eingehe, ist das schon ein ziemlich starkes Indiz, dass ich nicht damit kokettiere, das Pflänzchen zu gießen. Und wenn ich das Pflänzchen gieße, dann unmissverständlich. Volle Kanne, sozusagen. (Mars im Skorpion).

27. Juni 2016

Ich muss leider alle Termine bis einschließlich 2020 absagen. Götz George ist tot. Ich war ja immer die Frau im Schatten, das können Sie natürlich nicht wissen, da ich stets sehr diskret mit unserer kleinen, aber sehr beständigen Affäre umgegangen bin. Aber jetzt ist sowieso schon alles egal! Vor einigen Jahren habe ich einen sehr beliebten kleinen Frisuren-Katechismus für den Herrn verfasst, in dem ich die vier Männtertypen („Südfrankreich“ „Bon Vivant“ „Björn“ und „Schach“) behandelt habe, sowie die zum jeweiligen Typ passenden Frisuren. Es war ein offenes Geheimnis, dass ich bei Typ Bon Vivant jede Zeile Götz George gewidmet habe. Dass bei den Beispielfotos auch noch andere Gesichter dabei waren, sollte der Diskretion dienen, eine kleine Spiegelfechterei. Seine Lebensgefährtin hat sicher auch Internet, da wollte ich auf Nummer Sicher gehen. Aber jetzt kommt sowieso alles heraus, also scheiß drauf! Und unter der Erde liegt er ja auch schon, mein geliebter Götz. Natürlich war ich nicht zur Beisetzung eingeladen. Diskret bis in den Tod! Hier noch einmal zum Nachlesen, in memoriam: Typ Bon Vivant (die anderen Typen sind in der Fußzeile verlinkt) Leb wohl.

26. Juni 2016

WAS FRAUEN ‚EIGENTLICH WOLLEN’….?






EXTREM VIRILE Männer, die sich die Fingernägel lackieren lassen!

Nun heißt es natürlich warten, bis der Lack trocken ist. Aber was ein echter Mann ist, weiß sich geistig zu beschäftigen. Innere Einkehr, strategische Überlegungen zur Erlangung der Weltherrschaft etc. pp. Das sollte kein Problem darstellen.